Reportage

Ackern für einen Hungerlohn

19.10.2019 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Köngenerin Gerlinde Maier-Lamparter sah sich auf einer Reise mit der Friedrich-Ebert-Stiftung in Textilfabriken in Bangladesch um

3500 Menschen produzieren in dieser Fabrik Kleidung für den europäischen und amerikanischen Markt. Fotos: Volker Rekittke, Ulrike Schuny
3500 Menschen produzieren in dieser Fabrik Kleidung für den europäischen und amerikanischen Markt. Fotos: Volker Rekittke, Ulrike Schuny

Die Textilindustrie ist in Bangladesch ein nicht unerheblicher Wirtschaftsfaktor. Allerdings gerät sie immer wieder wegen schlechter Produktionsbedingungen in die Schlagzeilen. Die Köngenerin Gerlinde Maier-Lamparter reiste gemeinsam mit zehn weiteren engagierten Menschen aus der Eine-Welt-Arbeit und Betriebsräten auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung nach Bangladesch. Thema der Reise: „Bekleidungsindustrie und Arbeitsrechte in Bangladesch“.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 9% des Artikels.

Es fehlen 91%



Reportagen