Schwerpunkte

Nürtingen

Licht der Hoffnung: Volksbank eröffnet die Spendensaison

18.09.2020, Von Lutz Selle — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Licht der Hoffnung: Das Kreditinstitut ermöglicht mit 2000 Euro wieder das Konzert im November in Wendlingen

Die Volksbank Kirchheim-Nürtingen hat gestern mit einer Spende über 2000 Euro den Startschuss für die 30. Saison der Aktion „Licht der Hoffnung“ gegeben. Im Rahmen der Weihnachtsaktion der Nürtinger und Wendlinger Zeitung ermöglicht die Volksbank damit die Auftritte der vier Frauen der Formation „The Outside Track“ am 27. November in Wendlingen.

Zum letzten Mal unter dem Namen Volksbank Kirchheim-Nürtingen hat Vorstandsvorsitzender Eberhard Gras (rechts) einen Scheck zu Gunsten der Aktion „Licht der Hoffnung“ an Christian Fritsche von der Geschäftsführung des Senner-Verlags (links) und Verlags-Marketingleiter Thomas Holzwarth überreicht.  Foto: Jürgen Holzwarth
Zum letzten Mal unter dem Namen Volksbank Kirchheim-Nürtingen hat Vorstandsvorsitzender Eberhard Gras (rechts) einen Scheck zu Gunsten der Aktion „Licht der Hoffnung“ an Christian Fritsche von der Geschäftsführung des Senner-Verlags (links) und Verlags-Marketingleiter Thomas Holzwarth überreicht. Foto: Jürgen Holzwarth

NÜRTINGEN. Es ist am Donnerstag die erste Spende der 30. Saison von „Licht der Hoffnung“ gewesen und zugleich die letzte Spende für die Aktion unter dem Namen Volksbank Kirchheim-Nürtingen. Am 17. Oktober wird die Fusion mit der Volksbank Esslingen vollzogen und gemeinsam wird dann als Volksbank Mittlerer Neckar firmiert. An der Unterstützung der guten Sache wird das allerdings nichts ändern, versprach Vorstandsmitglied Eberhard Gras während der offiziellen Übergabe des Schecks in den Volksbank-Räumen am Nürtinger Schillerplatz. „Uns liegt die Aktion am Herzen. Wir sehen es als unseren Auftrag an, Licht der Hoffnung weiter zu begleiten und zu unterstützen.“ Die Volksbank zählt zu den Spendern, die von Anfang an, also inzwischen seit 30 Jahren, ununterbrochen dabei sind. Christian Fritsche von der Geschäftsführung des Senner-Verlags nahm den Scheck dankend entgegen: „Es ist toll, dass Sie die Aktion auch in diesen schweren Zeiten unterstützen.“

Volksbank-Marketingleiter Markus Weber, der ebenso wie Vorstandsmitglied Martin Winkler bei der Scheckübergabe dabei war, lobte wiederum, dass der Zeitungsverlag den Aufwand trotz Corona-Pandemie nicht scheue, erneut ein Kulturprogramm auf die Beine zu stellen, das „so vielfältig ist wie immer“.

Es ist in dieser 30. Saison sogar noch vielfältiger. Zum einen gibt es an allen Kulturabenden gleich zwei Auftritte, die allerdings mit 60 Minuten kompakter ausfallen, damit trotz Corona-Abständen zumindest annähernd so viele Zuschauer in den Genuss der Kulturabende kommen können wie sonst. Zum anderen gibt es anlässlich des 30. Geburtstags von „Licht der Hoffnung“ eine Sonderveranstaltung am Sonntag, 4. Oktober, in der Nürtinger Stadthalle K3N. Dort wird um 18.30 Uhr das Bosch-Sinfonieorchester unter der Leitung von Hannes Reich auftreten und Beethovens 7. Sinfonie aufführen. Vor der Corona-Krise war die Aufführung der 9. Sinfonie mit Chor und Bläsern geplant gewesen. Die aktuelle Situation zwang jedoch zum Umplanen.

Eberhard Gras, der am 4. Oktober unter den Ehrengästen sein will, ist trotzdem überglücklich: „Ich hätte gar nicht geglaubt, dass ich dieses Jahr überhaupt noch zu einem Konzert komme.“

Tickets für das Konzert des Bosch-Sinfonieorchesters am Sonntag, 4. Oktober, und die Kulturabende des Festivals der Hoffnung gibt es zum Preis von je 20 Euro im Vorverkauf im Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15, Telefon (0 70 22) 94 64-150 oder E-Mail nz-vorverkauf@ntz.de.

Licht der Hoffnung