Nürtingen

Die neue Spendensaison ist eröffnet

15.10.2019, Von Lutz Selle — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Licht der Hoffnung: Seltra macht wieder den Anfang – Am Freitag und am Sonntag wird das „Flötentoni“-Musical aufgeführt

Die Spendensaison für „Licht der Hoffnung“ ist eröffnet. Den Anfang gemacht hat wieder das Nürtinger Unternehmen Seltra Natursteine mit einem Scheck über 1000 Euro. Auch das erste Konzert zu Gunsten der Weihnachtsaktion steht unmittelbar bevor. An diesem Freitag und am Sonntag gibt es das Musical „Flötentonis abenteuerliche Zeitreise“ in der Mörikehalle.

Seltra-Firmenboss Uwe Thumm (im hinteren Bereich in der Mitte links), Seniorchef Günter Thumm (rechts) und die Nürtinger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben gestern einen Scheck über 1000 Euro für die Aktion „Licht der Hoffnung“ an Christian Fritsche von der Geschäftsführung des Senner-Verlags (links) und Marketingleiter Thomas Holzwarth (hinten rechts) überreicht.  Foto: Selle
Seltra-Firmenboss Uwe Thumm (im hinteren Bereich in der Mitte links), Seniorchef Günter Thumm (rechts) und die Nürtinger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben gestern einen Scheck über 1000 Euro für die Aktion „Licht der Hoffnung“ an Christian Fritsche von der Geschäftsführung des Senner-Verlags (links) und Marketingleiter Thomas Holzwarth (hinten rechts) überreicht. Foto: Selle

NÜRTINGEN. Am gestrigen Montag hat das Nürtinger Unternehmen Seltra Natursteine bereits zum zwölften Mal in Folge für die Weihnachtsaktion der Nürtinger und Wendlinger Zeitung gespendet. Bereits Tradition ist es auch, dass von Seltra die allererste Firmenspende der neuen „Licht der Hoffnung“-Saison kommt, um die sechs sozialen Projekte zu unterstützen, die jedes Jahr aufs Neue eine finanzielle Hilfe bekommen.

Firmenchef Uwe Thumm hat dafür gestern wieder einen Scheck über 1000 Euro überreicht. Das Unternehmen Seltra ist derzeit an fünf Orten in Deutschland aktiv. Neben der Zentrale in der Au in Nürtingen gibt es noch Standorte des Natursteinhandels in Leverkusen, Löhne, Salzgitter und Göppingen. Im Jahr 2020 wird noch ein weiterer Standort in Wuppertal hinzukommen, kündigte Uwe Thumm an, der sich mit der aktuellen Entwicklung von Seltra zufrieden zeigt. „Wir haben gut zu tun“, so Thumm. Trotz der „wirtschaftlich nicht so tollen Vorzeichen“ rechne er mit einem „vernünftigen Jahr 2020“. Bei der derzeit guten Baukonjunktur sehe er „keine großen Dellen auf uns zukommen“. Der Zulieferermarkt verlagere sich derzeit ein bisschen von China nach Vietnam. Ein Wachstum verzeichne Seltra aber vor allem bei keramischen Terrassenplatten aus Italien, die bisher eine Dicke von zwei Zentimetern hatten, inzwischen mit drei Zentimetern angeboten werden und ab 2020 sogar mit fünf Zentimetern Stärke lieferbar sind. „Dann können sie von Autos befahren und somit in Einfahrten verwendet werden.“

Ein Programm mit fünf äußerst attraktiven Kulturveranstaltungen wird beginnend mit dem Auftritt der Stuttgarter A-cappella-Band Füenf am 17. November in Wendlingen ebenfalls der Aktion „Licht der Hoffnung“ zugutekommen. Die Eintrittskarten für alle fünf Veranstaltungen können auch im Paket für günstige 80 Euro erworben werden.

Noch vor dem Start des „Festivals der Hoffnung“ kommt es in Nürtingen in der Mörikehalle zu einer weiteren kulturellen Benefizveranstaltung, deren Erlös zu gleichen Teilen der Jugendsozial-Stiftung „Zeit für Menschen“ und „Licht der Hoffnung“ zugutekommt. An diesem Freitag, 18. Oktober, sowie am Sonntag, 20. Oktober, wird jeweils um 18.30 Uhr an der Bahnhofstraße 1/1 in Nürtingen das Musical „Flötentonis abenteuerliche Zeitreise“ aufgeführt. An der Produktion der Musikschule Heilemann sind insgesamt über 200 Akteure – verteilt auf die zwei Vorstellungen – beteiligt, die meisten davon Kinder und Jugendliche. Neben den Schülern von Musikschulleiter Klaus-Peter Heilemann werden Kinder der Klassen 2 bis 7 der Mörikeschule, Kinder der städtischen Musikschule, die Hip-Hop-Formation „X-Rated“ der Nürtinger Tanzschule Pöthig, die Werkstattband aus Wendlingen, die Schülerband „Die Außergewöhnlichen“ der Musikschule Heilemann, die Tangotänzerin Manon Weiss, die Harfenistin Pia Weiss, die Akkordeonspielerin Wildrut Deuschle, die Linedance-Gruppe des TSV Frickenhausen unter der Leitung von Karin Deisinger, Trompeten-Solist Max Volz von der Stadtkapelle Nürtingen und die Sopranistin Evelyn Fade auftreten.

Die Handlung der Flötentoni-Geschichte werden Horst Matrohs, Carmen Ebert und Alexandra Fischer-Herl den Zuschauern näherbringen. Somit kann sich der Nachwuchs voll und ganz auf seine schauspielerischen, musikalischen und tänzerischen Darbietungen konzentrieren.

Zur Handlung des Musicals: Flötentoni ist ein flötenspielendes Mädchen, das auf einen Zeitreisenden trifft und mit diesem mit der Zeitmaschine Tempora Fugata durch alle musikalischen Epochen von der Renaissance bis zur Neuzeit reist. Zu sehen und zu hören sein werden die jeweils passenden Instrumente, Tänze und Musikstücke, wie Beethovens Fünfte und Bachs Air, aber auch Hip-Hop von heute. Den Text zum Musical hat Stephan Hänlein von der Theaterspinnerei Frickenhausen komplett umgeschrieben und modernisiert. Regie führt Klaus-Peter Heilemann.

Der Vorverkauf für die Kulturveranstaltungen im Rahmen des Festivals der Hoffnung sowie für „Flötentonis abenteuerliche Zeitreise“ läuft im Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15, Telefon (0 70 22) 94 64-150, E-Mail nz-vorverkauf@ntz.de, oder auf unserer Ticketseite.

Licht der Hoffnung