ZiS

Wie wird die Innenstadt attraktiver?

22.12.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Realschüler machen sich aus der Perspektive von Jugendlichen Gedanken über Nürtingen

Für die Klasse 8d der Geschwister-Scholl-Realschule war es ein ganz großes Thema, dass viele Läden in Nürtingen schließen. Sie machen sich Sorgen um die Innenstadt und haben zu diesem Thema recherchiert. Emma Löffler, Emilia Köber, Laura Erpenbach und Denise Hesse führen mit diesem Artikel aus Sicht der Jugendlichen in das Thema ein.

In Nürtingen gibt’s viele Leerstände. 8d

Wenn man durch die Nürtinger Innenstadt läuft fällt auf, dass viele kleine Läden schließen. Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, kaufen wir Jugendlichen zu wenig in Nürtingen ein. Warum ist das so? Die Antwort ist relativ einfach, weil es für uns keine guten Läden gibt und die, die es gibt, sind oft zu teuer. Dies ist aber keine generelle Lösung für das Ladensterben. Es gibt noch weitere Punkte, die wir an Nürtingen bemängeln.

Auffällig ist, dass in Nürtingen die Läden abends sehr früh schließen. Wenn es noch Läden geben würde, die länger offen hätten, könnten wir zusammen mit unseren Eltern abends noch einkaufen. Somit würde die Stadt auch abends belebt und es gäbe vielleicht nicht so ein Ladensterben. Wenn man mal etwas länger einkaufen ist, wären auch einige zusätzliche Toiletten wünschenswert. Außerdem möchte man beim Einkaufen nicht so weit laufen. In Nürtingen fehlen Parkplätze.

Welche Auswirkungen haben die Leerstände?

Wir fragen uns außerdem, warum sich in den geschlossenen Läden nicht gleich neue Läden niederlassen. Dabei sieht man doch, dass es bei anderen Läden auch funktioniert.

Ein Beispiel: Als der AWG im Kaufland geschlossen hat, ist sofort der Rossmann eingezogen. Bei den meisten Läden in der Stadt funktioniert das nicht, deshalb haben wir immer mehr Leerstände. Doch welche Außenwirkung haben solche Leerstände auf Besucher der Innenstadt?

In Kirchheim beim DM wurden bei zwei kleinen geschlossenen Läden im Erdgeschoss die Wand durchgebrochen und dadurch entstand ein großer Laden. Warum ist so etwas in Nürtingen nicht möglich?

Ein Grund für das Ladensterben ist vielleicht auch, dass viele Läden schließen, weil Kunden sich im Laden beraten lassen, die Dinge ausprobieren und später im Internet bestellen. Hier muss sich nun jeder selbst an die eigene Nase fassen und überlegen, was er damit der Innenstadt antut. Was passiert, wenn auch größere Läden aufgrund dieses Beratungsdiebstahls schließen? Würden ihnen nicht viele weitere folgen, da dann noch mehr Kunden wegblieben?

Außer mehr Läden würden wir uns wünschen, dass es für Jugendliche noch ein paar Plätze geben würde, wo sie sich treffen können. Eltern würden sich vielleicht einen schöneren Spielplatz oder mehr Spielgelegenheiten wünschen, wo kleinere Kinder sich auch austoben können.

In der Adventszeit könnte man zum Beispiel auch einen Adventskalender machen, wo man jeden Tag ein Fenster an einem Gebäude öffnet und den Kindern eine Geschichte vorliest. Das ist auch gleich eine schöne Gestaltung Nürtingens. All diese Dinge würden in unseren Augen die Innenstadt attraktiver machen und dafür sorgen, dass sich mehr Menschen in der Stadt aufhalten – und davon würden auch die Läden profitieren.

Zeitung in der Schule

Mehr als 900 Schüler sind dabei

Bei „Zeitung in der Schule“ sprechen die Zahlen Bände – Das Projekt startet im November – Gestern war die Einführung

Das riecht verdächtig nach Rekord: Bei der neuen Auflage unseres Projekts „Zeitung in der Schule“ machen über 900 Schüler aus mehr als…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Zeitung in der Schule Alle Nachrichten aus Zeitung in der Schule