ZiS

Im Schwimmbad ohne Hörhilfen

13.12.2019 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Für die richtige Anleitung ist Blickkontakt zwischen Lehrern und Schülern unentbehrlich

Zwei Schülerinnen der Johannes-Wagner-Schule, die selbst Cochlea-Implantate tragen, haben sich mit dem Schwimmunterricht an ihrer Schule beschäftigt. Denn im Schwimmbad können sie ihre Hörhilfen nicht tragen. Doch wie geht das, Unterricht ganz ohne zu hören?

Dazu haben Amy Reichelt und ihre Reporterkollegin ihre Sportlehrer Cornelia Breitinger und Gerrit Pohl und ihre Mitschülerinnen Janet Reger befragt.

Ist es schwer, wenn Sie die Kinder ohne Hörhilfen im Schwimmbad unterrichten?

Cornelia Breitinger: Nein eigentlich nicht, weil ich Hilfsmittel habe, zum Beispiel Tafeln zur Schwimmtechnik: Brustschwimmen, Kraulen . . . Ich zeige auch Gestik und Mimik oder wenn es gar nicht klappt, helfen auch die Schüler, die es verstanden haben und gut gebärden können. Gerrit Pohl: Je jünger die Schüler sind, desto schwerer ist es. Die Älteren wissen zunehmend mehr, wie es läuft. Aber sehr wichtig ist, dass der Lehrer eine sinnvolle Position wählt, damit er alles überschauen kann. Sehr wichtig ist generell der Blickkontakt.

Können Sie und alle anderen Schwimmlehrer die Deutsche Gebärdensprache?

Gerrit Pohl: Es ist unterschiedlich, es werden aber Gebärdenkurse zur Weiterbildung der Lehrer angeboten, die gerne genutzt werden. Cornelia Breitinger: Nein, aber sie nehmen an einem Gebärdenkurs teil.

Was machen Sie, wenn die Kinder Sie beim Schwimmen nicht verstehen?

Cornelia Breitinger: Auf die eine oder andere Weise versuche ich, es ihnen zu erklären. Gerrit Pohl: Es gibt viele Möglichkeiten, zum Beispiel andere Kinder unterstützend dolmetschen lassen oder die Schüler etwas vormachen lassen oder selbst den Schülern etwas vormachen oder Bilder oder Filme zeigen. Sehr wichtig sind auch kurze, allgemeingültige Kommandos, wie zum Beispiel „Hoher Ellenbogen“, „Langer Arm“ und so weiter.

Wie findest du den Schwimmunterricht?

Janet Reger: Super, ich verstehe alles. Sehr gut finde ich es, dass gebärdet wird.

Wie findest du es, ohne Hörhilfen zu schwimmen?

Janet: Ich finde es gar nicht schlimm. Ich kann gut verstehen.

Kannst du die Lehrer im Schwimmbad gut verstehen?

Janet: Ja, weil geredet und gebärdet wird.

Zeitung in der Schule

Mehr Orientierung in der digitalen Welt

Die Schulprojekte der Nürtinger Zeitung sollen Medienkompetenz vermitteln

Über 30 000 Kinder und Jugendliche haben mittlerweile an den Zeitungsprojekten der Nürtinger/Wendlinger Zeitung teilgenommen – auch in der vergangenen Saison mit großem Spaß,…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Zeitung in der Schule Alle Nachrichten aus Zeitung in der Schule