Schwerpunkte

Nürtingen

Beim Nürtinger Einzelhandel wächst der Unmut

23.02.2021 05:30, Von Anneliese Lieb — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mit zugeklebten Schaufenstern und Plakaten machen Mitglieder von Citymarketing und Werbering erneut auf Misere aufmerksam

Eine ganze Reihe zugeklebte Schaufenster und orangerote Plakate bestimmen in diesen Tagen das Bild in der Nürtinger Innenstadt. „Wir schließen . . .  uns zusammen“ lautet der Slogan einer bundesweiten Aktion, der sich in Nürtingen auch Citymarketing- und Werbering-Mitglieder angeschlossen haben. Für sie ein Ventil, um dem Ärger über die Politik Luft zu verschaffen.

Der von der Regierung verordnete Lockdown sorgt beim Nürtinger Einzelhandel für wachsenden Frust: Mit der Plakataktion schließen sich Citymarketing- und Werbering-Mitglieder (Frank Schweizer Mitte) der dritten Stufe der bundesweiten Protestaktion an. Die Geschäftsführer der Brillengalerie, Oliver und Theresa Decker (links) und Christoph Rubio vom Seh-Haus (rechts), dürfen zwar in ihren Optiker-Geschäften Kunden bedienen, doch als Werbering-Mitglieder erklären sie sich mit den Kollegen solidarisch und unterstützen die Aktion. Foto: Holzwarth
Der von der Regierung verordnete Lockdown sorgt beim Nürtinger Einzelhandel für wachsenden Frust: Mit der Plakataktion schließen sich Citymarketing- und Werbering-Mitglieder (Frank Schweizer Mitte) der dritten Stufe der bundesweiten Protestaktion an. Die Geschäftsführer der Brillengalerie, Oliver und Theresa Decker (links) und Christoph Rubio vom Seh-Haus (rechts), dürfen zwar in ihren Optiker-Geschäften Kunden bedienen, doch als Werbering-Mitglieder erklären sie sich mit den Kollegen solidarisch und unterstützen die Aktion. Foto: Holzwarth

NÜRTINGEN. Der Unmut der Einzelhändler über den vom Gesetzgeber verordneten Corona-Lockdown und die Ungleichbehandlung wächst. Seit 16. Dezember sind viele Läden zu. Im Drogeriemarkt nebenan gehen Kunden ein und aus und im Bekleidungsgeschäft müssen die Ladentüren verschlossen bleiben. „Seit über zwei Monaten dürfen wir unsere Geschäfte nicht öffnen“, klagt Frank Schweizer, Vorsitzender des Nürtinger Werberings. Der Inhaber von zwei Modegeschäften ist sauer auf die Regierung in Berlin.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 40% des Artikels.

Es fehlen 60%



Coronavirus Artikelsammlung