Schwerpunkte

Auto

Mazda verfeinert seinen Diesotto

29.05.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(gj) Manchmal greifen alle Räder ineinander. Bereits vor zwei Jahren wurde der e-Skyactiv X-Motor im Mazda 3 und CX-30 erstmalig eingesetzt. Die damit verbundene Technologie beschreitet einen bislang anderen Weg als die Mitbewerber zu gehen bereit sind. Es handelt sich um eine Art Diesotto, also die Verbindung aus Diesel- und Otto-Arbeitsweise. Dabei wird im Zweiliter-Vierzylinder mit 180 PS/132 kW mageres Benzin-Luft-Gemisch so hoch verdichtet wie bei einem Selbstzünder, wobei Mazda allerdings nicht vollständig ohne Zündfunken auskommt. Hinter den technologischen Bemühungen steht natürlich das Ziel, den Verbrennungsmotor möglichst sparsam zu machen. Obendrein kommt die milde Hybridtechnik zum Einsatz: Ein Generator erzeugt im Schub Strom, der nach Zwischenspeichern in einer kompakten Batterie beim Beschleunigen hilft. Ausschließlich elektrisch fahren kann dieses Hybridsystem nicht.

Nachdem 2020 nur noch drei Prozent der Kundschaft zum Diesel-Mazda 3 sowie dem klassisch selbstzündenden Kompakt-SUV CX-30 griffen, bietet der Leverkusener Importeur in diesem Jahr bei beiden Modellen keine Diesel-Versionen mehr an. Stattdessen wurde der e-Skyactiv X-Motor samt Mildhybridsystem weiterentwickelt. Damit kitzelten die Ingenieure nach eigenen Angaben bis zu einem halben Liter weniger Verbrauch heraus.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 61% des Artikels.

Es fehlen 39%



Auto, Motor und Freizeit