Schwerpunkte

Auto

Ein Piëch- Projekt

28.11.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(bwk) Aus dem Schatten des Vaters Ferdinand Piëch zu treten ist nicht leicht. Der 2019 verstorbene langjährige VW-Chef hatte es vermieden, ein Auto unter seinem Namen zu bauen, sondern stattdessen lieber namhafte Perlen der Automobilgeschichte wie Bentley und Bugatti für den Wolfsburger Konzern erworben. Und: Da ist auch noch der gleichnamige Großvater, Mitglied von NSDAP und SS, der während des Zweiten Weltkriegs das Volkswagenwerk aufbaute. Man versteht, dass Anton Piëch (42) lieber Toni genannt werden möchte.

Genau hingeschaut bei Jaguar und Porsche: Piëch Mark Zero.  Foto: rdk
Genau hingeschaut bei Jaguar und Porsche: Piëch Mark Zero. Foto: rdk

Dieser Sohn, Enkel und dazu noch Urenkel von Ferdinand Porsche wagt sich an ein Projekt namens Piëch Mark Zero. Er ist zu diesem Zweck nach zwölf Jahren Berufstätigkeit in China Richtung Schweiz umgezogen – Firmensitz ist Zürich, aber gebaut werden soll der Wagen in Memmingen. Rea Stark Rajcic, aus Kroatien stammender Mitgründer und Designer des Coupés, hat sich die Formen von Porsche und Jaguar sehr genau angesehen (siehe Foto unten). Falls die ersten Autos Ende 2022 auf die Straße kommen, werden sie Elektroantrieb haben. Angestrebt wird eine extrem kurze Ladezeit der Akkus. Die Mark-Zero-Plattform soll aber auch andere Motorisierungen wie Hybrid, Verbrennungsmotor und Brennstoffzelle möglich machen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 80% des Artikels.

Es fehlen 20%



Auto und Freizeit