Schwerpunkte

Auto

Ein Blickfang in der Blechschlange

13.06.2020 05:30, Von Bernd-Wilfried Kießler — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Nissan Juke im Alltagstest: Ein etwas anderer Golf-Konkurrent – Dreizylinder-Benzinmotor und sieben Übersetzungen

Nach eher zaghaften Versuchen mit dem Tiida (2007–2011) und dem Pulsar (2014–2018) besetzt Nissan die klassische Kompaktklasse in Deutschland derzeit nicht. Platzhalter ist der 4,21 Meter lange Juke, seit Ende letzten Jahres in zweiter Generation erhältlich.

Ausdrucksvolle Bugpartie - selbst hinter dem gräsernen Vorhang erkennbar: der Nissan Juke.  Foto: Ellen Ersing
Ausdrucksvolle Bugpartie - selbst hinter dem gräsernen Vorhang erkennbar: der Nissan Juke. Foto: Ellen Ersing

Was ist das für ein Auto: Man sieht es ihm nicht an, dass er eigentlich ein Golf-Konkurrent ist. Das um eine Handbreit erhöhte Dach gibt seinem Äußeren einen völlig anderen Charakter: Höhere Autos wirken immer größer, als das Maßband sagt. Der Juke setzt sich mit dem Erbe seines gleichnamigen Vorgängers auseinander, über dessen Schönheit – namentlich die seiner Bugpartie – man streiten konnte, weil sie alle möglichen Gestaltungsprinzipien eines Autogesichts buchstäblich auf den Kopf stellte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 27% des Artikels.

Es fehlen 73%



Auto und Freizeit