Schwerpunkte

Auto

Audi: Licht soll mehr als leuchten

06.02.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pje) Von Halogen-Birnen über Xenon-Leuchten zur LED-Technologie: Diesen Weg haben Auto-Scheinwerfer in den vergangen beiden Jahrzehnten zurückgelegt. Die mit zwölf Zylindern bestückte Limousine Audi A8 W12 fuhr 2004 mit LED-Tagfahrlicht vor, neun Jahre später gab es zum ersten Mal Voll-LED-Scheinwerfer für den kompakten A3. Was in der Luxusklasse zu leuchten begann, weist heute auch Kleinwagen den Weg durch die Dunkelheit. Seit einiger Zeit erfüllt Licht nicht mehr nur eine Funktion: Jedes Auto bekommt durch sein Lichtdesign – sowohl bei Tag als auch in der Nacht – einen ganz eigenen Charakter. Oder anders ausgedrückt: Bei Dunkelheit lassen sich unterschiedliche Autos an ihrer sogenannten Lichtsignatur erkennen.

Nicht nur Audi beschäftigt aus diesem Grund zusätzlich zu den Entwicklern auch Lichtdesigner. Ihre aktuelle Aufgabe besteht darin, das Tagfahrlicht in unterschiedlichen Ausstattungen eines Modells möglichst individuell funkeln zu lassen. Die Digitalisierung hilft hier weiter: Beim aktuellen Audi A3 kann ein und dieselbe Leuchteinheit so programmiert werden, dass sie in einer vorher festgelegten Grafik leuchtet.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 52% des Artikels.

Es fehlen 48%



Auto und Freizeit