Tischtennis

Nach Weißwurstessen belohnt

03.12.2015 00:00, Von Frank Duerr — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Tischtennis-Regionalliga Südwest: Wendlingen schrammt zunächst an der Sensation vorbei und dreht tags darauf 4:7-Rückstand

Mit einer knappen 7:9-Heim-Niederlage gegen den Tabellendritten startete der TSV Wendlingen ins Wochenende. Letztlich hatten die Lauterstädter aber 2:2 Punkte zu Buche stehen, denn die zweite Partie in Bietigheim-Bissingen gewannen sie 9:7.

Die Sensation verpassten die Wendlinger gegen die TSG Kaiserslautern nur knapp. Kurz vor Spielende stand es 7:7. Spitzenmann Takumi Ichinose gewann beide Einzel, doch die geschäftlichen Ausfälle von Mike Behringer und Marko Prce sorgten mit den drei verlorenen Einzeln im hinteren Paarkreuz für das Zünglein an der Waage. Die Eingangsdoppel brachten noch die 2:1-Führung für die Hausherren, bevor Takumi Ichinose den stark spielenden Bulgaren Stanislav Horshkov in vier Sätzen besiegte. Stefan Frasch musste sich trotz harter Gegenwehr dem wieselflinken Japaner Toru Takahashi mit 1:3 Sätzen beugen.

Auch im Mittelpaarkreuz gab es eine Punkteteilung. Wendlingens Kapitän Markus Schlichter litt unter Jetlag und unterlag nur knapp Antoni Witkowski. Am Nebentisch ließ Benjamin Gerold seinem Gegner keine Chance. Hinten klappte es nicht. Das Duell der jeweiligen Spitzenspieler entschied Takumi Ichinose in einem klasse Match gegen seinen Landsmann Toru Takahashi für sich. Doch danach konnte der TSVW nicht entscheidend auftrumpfen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 51% des Artikels.

Es fehlen 49%



Tischtennis