Tischtennis

Erst ins Täle, dann nach Tokio

02.11.2019 05:30, Von Horst Jenne — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Tischtennis: Paralympics-Teilnehmer Thomas Brüchle fiebert der Rollstuhl-Bundesliga am 9. November in Frickenhausen entgegen

Auf seinem Rolli steht in großen Buchstaben „Tokio 2020“. Der Fokus von Thomas Brüchle, einem der weltbesten Rollstuhl-Tischtennisspieler, ist ganz auf die Paralympics im kommenden Jahr in der japanischen Hauptstadt gerichtet. Dort strebt der 43-Jährige Medaillen im Einzel und mit der Mannschaft an. Sein Nahziel ist der erste Bundesliga-Spieltag am 9. November in Frickenhausen.

„Ich freue mich sehr auf dieses Ereignis und bin dem Verein Tischtennis Frickenhausen dankbar, dass er die Organisation übernommen hat“, erzählt Thomas Brüchle beim Pressegespräch in Nürtingen. Für den zweifachen Paralympics-Teilnehmer vom SV Salamander Kornwestheim sind die Begegnungen in der Sporthalle auf dem Berg quasi Heimspiele. Denn die Nummer vier der Weltrangliste trainiert des Öfteren in Frickenhausen. Dies hat einen privaten Grund. Der in Lindau am Bodensee wohnende Lehrer an einer Werkrealschule ist nämlich mit Anika Müller liiert. Und die steht für Frickenhausen in der Oberliga an der Platte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 21% des Artikels.

Es fehlen 79%



Tischtennis