Anzeige

Radsport

Stehaufmännchen mit Titelträumen

23.11.2018, Von Alexander Schmid — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Kunstrad-Weltmeisterschaften: Moritz Herbst peilt am Sonntag in Lüttich einen Podestplatz an

Nach seiner schweren Schulterverletzung im Frühjahr ist Kunstradfahrer Moritz Herbst glücklich überhaupt dabei zu sein. Eine Medaille ist für den amtierenden Vizeweltmeister vom RSV Wendlingen aber auch bei den diesjährigen Weltmeisterschaften im belgischen Lüttich ein realistisches Ziel.

Volle Konzentration, wie beim Drei-Nationen-Cup in Österreich: Moritz Herbst greift übermorgen nach seiner zweiten WM-Medaille. Foto: Schwarz

„Wir hoffen noch immer auf das Wunder, dass er mal an Lukas Kohl vorbei kommt“, sagt Sonja Müller, seine langjährige Jugendtrainerin. Moritz Herbst selbst blickt weit gelassener auf den zweiten WM-Auftritt seiner Karriere. Dass er überhaupt dabei ist, so könnte man sagen, ist schon Erfolg genug. Denn noch im Februar diesen Jahres, sah es nach allem anderem, als nach einer erfolgreichen WM-Qualifikation aus.

Gelungene Generalprobe

Trotz langer Verletzungspause zeigte Moritz Herbst schon zu Beginn der WM-Qualifikationen aufsteigende Form. Dies war auch bei den beiden letzten Wettkämpfen in diesem Monat erkennbar.

Anzeige

Radsport

Drehsprung wird Herbst zum Verhängnis

Kunstrad: Dem Nürtinger gelingt im WM-Finale in Belgien keine fehlerfreie Kür – die Silbermedaille sichert er sich dennoch souverän

Überglücklich war er nicht, zufrieden konnte er dennoch sein: Bei seiner zweiten WM-Teilnahme hat Moritz Herbst vom RSV Wendlingen erneut die Silbermedaille im…

Weiterlesen

Mehr Radsport Alle Radsport-Nachrichten