Radsport

Schwieriger Spagat zwischen Prozess und Rennen

27.06.2013 00:00, Von Uwe Bauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Radsport: Die Formkurve von Stefan Schumacher zeigt trotz fehlender Trainingstage steil nach oben – Ab heute bestreitet der Nürtinger die Polen-Rundfahrt

Stefan Schumacher hat es derzeit nicht leicht. Der Spagat zwischen Training, Wettkampf und Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht (wir berichteten) ist alles andere als einfach hinzubekommen. Bei der Deutschen Meisterschaft in Wangen im Allgäu hat der Nürtinger seine aufsteigende Form aber eindrucksvoll bestätigt und wieder einmal für positive Schlagzeilen gesorgt.

Platz drei im schweren 50,5-Kilometer-Einzelzeitfahren, Rang sechs im Straßenrennen über 225 Kilometer – Stefan Schumacher hat allen Grund, zufrieden zu sein. „Ich weiß, was ich noch kann“, freut er sich, „es war schön, auf dem Podium zu sein.“ Der dritte Platz sei eine gute Bestätigung und ein super Erlebnis gewesen. Beim Straßenrennen war er am Schluss in der 20-köpfigen Spitzengruppe und versuchte wegzusprinten, aber er wurde kurz vor dem Ziel wieder gestellt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 34% des Artikels.

Es fehlen 66%



Radsport

Traum von Olympia soll Flügel verleihen

Mountainbike: Neuer Trainer und neuer Profivertrag – Luca Schwarzbauer hofft 2021 auf seinen endgültigen Durchbruch in der Rad-Elite

Schön, wenn man Ziele hat, die einen beflügeln. Ziele wie etwa die Teilnahme an den Olympischen Spielen. Dass der Traum von Olympia auch ihm zusätzlichen Antrieb gibt,…

Weiterlesen

Mehr Radsport Alle Radsport-Nachrichten