Radsport

Pfäffle scheidet im Sprint aus

02.09.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mountainbike: WM in Südafrika

Der Vorjahres-Vierte Christian Pfäffle ist im südafrikanischen Pietermaritzburg bei der Weltmeisterschaft im Eliminator Sprint schon in der Qualifikation ausgeschieden.

Der Neuffener belegte mit 7,94 Sekunden Rückstand unter 100 Startern nur Rang 46 und verfehlte auf dem technisch schwierigen Kurs den Einzug unter die besten 32 klar. „Ich habe mich heute Morgen nicht gut gefühlt“, meinte Pfäffle. Möglicherweise hat ihn auch ein Infekt ereilt, wie seinen Teamkollegen Julian Schelb, der über eine Erkältung klagte. Die Temperaturen waren von Freitag auf Samstag deutlich gesunken und während die beiden U 23-Biker die Fahrt des Kirchheimers Manuel Fumic zur WM-Silbermedaille in der olympischen Cross-Country-Disziplin beobachteten, wehte am Samstag ein kühler Wind.

Bester Deutscher im Eliminator Sprint war der Münnerstädter Andy Eyring, der den Einzug ins Finale hauchdünn verfehlte und schließlich durch seinen Sieg im kleinen Finale Fünfter wird. Pfäffle muss sich nicht grämen, denn er war in guter Gesellschaft. Auch Manuel Fumic verfehlte nach einem Fahrfehler das Finale und Cross-Country-Weltmeister Nino Schurter aus der Schweiz auch. Der lag als 40. nur sechs Ränge vor dem 20-Jährigen. Der Australier Paul van der Ploeg holte sich den Titel vor dem Österreicher Daniel Federspiel und dem Argentinier Catriel Soto. gol

Radsport

Traum von Olympia soll Flügel verleihen

Mountainbike: Neuer Trainer und neuer Profivertrag – Luca Schwarzbauer hofft 2021 auf seinen endgültigen Durchbruch in der Rad-Elite

Schön, wenn man Ziele hat, die einen beflügeln. Ziele wie etwa die Teilnahme an den Olympischen Spielen. Dass der Traum von Olympia auch ihm zusätzlichen Antrieb gibt,…

Weiterlesen

Mehr Radsport Alle Radsport-Nachrichten