Radsport

Pfäffle gemütlich zu Fuß

30.08.2017 00:00, Von Erhard Goller — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mountainbike: Beim Weltcup-Finale Pech nach 100 Metern

Christian Pfäffle hat die Weltcup-Saison im italienischen Val di Sole auf Rang 47 beendet. Im U23-Rennen gab es für Luca Schwarzbauer Rang 33.

Zwei Wochen vor der Weltmeisterschaft in Australien hätte sich Christian Pfäffle eine bessere Generalprobe gewünscht. Doch das Rennglück war ihm nicht hold. Beim Weltcup-Finale in Commezzadura gab es nach 100 Metern einen Sturz, und zwar genau auf der Seite, auf der Pfäffle ins Rennen gegangen war. Der Neuffener musste voll abbremsen und als es in den ersten Anstieg hineinging, kam es zum Stau, der ihn zum Absteigen zwang. „Den ersten Anstieg konnte ich quasi gemütlich hochlaufen“, erzählte Pfäffle.

Als 73. kam er aus der Startrunde. Er machte viele Positionen gut, bis ihm die Kette einmal runterfiel und er die getane Arbeit dann noch einmal wiederholen musste. Also die gleichen Leute noch einmal überholen. „So richtig vorwärts ging es nicht mehr. Das Gefühl war nicht supergut, ich hatte ein wenig Probleme mit der Hitze“, so Pfäffle, der am Ende als 47. – 6.13 Minuten hinter Serien-Sieger Nino Schurter aus der Schweiz (1.24.30 Stunden) – mit einem eher enttäuschenden Resultat leben muss.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 58% des Artikels.

Es fehlen 42%



Radsport

Trotz Platz drei keine Träumereien

Radball, 2. Bundesliga Süd: Der RSV Wendlingen holt sieben von zwölf Punkten und kommt dem Klassenverbleib deutlich näher

Der RSV Wendlingen muss in der Zweiten Radball-Bundesliga Süd nach wie vor mit Ersatz antreten. Trotzdem überrascht das Duo mit Kevin Seeber und Frank Schmid weiterhin äußerst…

Weiterlesen

Mehr Radsport Alle Radsport-Nachrichten