Radsport

Pech nach 100 Metern

27.02.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mountainbike

Im katalonischen Banyoles hat Luca Schwarzbauer aus Reudern sein erstes MTB-Saisonrennen bestritten. Heraus kam in einem international hochkarätig besetzten Starterfeld immerhin Rang 33.

Schwarzbauer hatte in dem HC-dotierten Rennen bei seinem ersten Saisoneinsatz aus einer ungünstigen Startposition heraus das Pech, nach hundert Metern in einen Startcrash verwickelt zu werden. Der Lexware-Fahrer fiel im 200 Fahrer starken Feld dadurch etwa an die 70. Stelle zurück. „Ich war nicht bei hundert Prozent und mental war es auch nicht ideal, dass ich gleich so weit hinten war“, erklärte Schwarzbauer, der sich immerhin noch auf Rang 33 nach vorne kämpfte. Mit 4.45 Minuten Rückstand auf den Sieger Viktor Koretzky aus Frankreich (1.26.02 Stunden) war er auf dem schnellen Kurs siebtbester U 23-Fahrer.

„Insgesamt war es nicht schlecht, die Abstände sind nicht sehr groß. Meine Trainingsleistungen in den vergangenen Wochen waren allerdings sehr gut, was mich dazu verleitet hat, mir etwas höhere Ziele zu stecken“, sagte Schwarzbauer. Die waren mit dem Sturz allerdings nur noch schwer umzusetzen.

Gar nicht eingreifen konnte Christian Pfäffle. Der Fahrer vom Stevens MTB-Team aus Neuffen holte sich kurz vor dem Abflug nach Banyoles eine Nebenhöhlenentzündung und lag in Spanien eine gute Woche lang flach. So war er am Sonntag in Katalonien nur Zuschauer.

In zwei Wochen steht in Stellenbosch, Südafrika, der erste Weltcup der Saison auf dem Programm. ego

Radsport