Radsport

Horrorsturz als gutes Omen

22.06.2012 00:00, Von Jens S. Vöhringer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Radsport: Der Nürtinger Stefan Schumacher will heute bei der Zeitfahr-DM starten

Soll er, soll er nicht? Dem Nürtinger Radprofi Stefan Schumacher blieb zuletzt nicht viel Zeit, über seine nähere Zukunft zu entscheiden. Nach zwei Siegen war er in Topform, ehe er am Sonntag bös stürzte. Trotz schwerer Verletzungen will er heute nun dennoch in Zwenkau nahe Leipzig bei den Deutschen Meisterschaften im Zeitfahren an den Start gehen.

50 Minuten lang das Maximum geben: Stefan Schumacher  Foto: Roth
50 Minuten lang das Maximum geben: Stefan Schumacher Foto: Roth

Die vergangenen Tage waren nicht leicht für Stefan Schumacher. Am Sonntag gewann der Nürtinger Radprofi die Serbien-Rundfahrt – trotz eines Horrorsturzes. Kurz vor dem Ziel war der 30-Jährige in eine Massenkarambolage verwickelt und fürchtete zunächst gar um sein Augenlicht. „Das war der erste Gedanke“, sagt Schumacher, der nach dem Sturz aufstand und sich in einem spiegelnden Schaufenster eines Geschäftes ein einigermaßen genaues Bild seines Zustandes verschaffte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%



Radsport

Traum von Olympia soll Flügel verleihen

Mountainbike: Neuer Trainer und neuer Profivertrag – Luca Schwarzbauer hofft 2021 auf seinen endgültigen Durchbruch in der Rad-Elite

Schön, wenn man Ziele hat, die einen beflügeln. Ziele wie etwa die Teilnahme an den Olympischen Spielen. Dass der Traum von Olympia auch ihm zusätzlichen Antrieb gibt,…

Weiterlesen

Mehr Radsport Alle Radsport-Nachrichten