Anzeige

Radsport

Die WM direkt vor der Haustür

04.02.2017, Von Bernd Köble — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mountainbike: Die Vergabe der Titelkämpfe 2020 nach Albstadt sorgt bei den Fahrern aus der Region für große Freude

Erfolg im zweiten Anlauf: Die Entscheidung des Radsport-Weltverbands UCI, die Mountainbike-Weltmeisterschaften im Cross Country 2020 nach Albstadt zu vergeben, hat in der Biker-Szene für Jubel gesorgt.

Publikumsmagnet Albstadt: Rund 15 000 Zuschauer sorgten im vergangenen Mai bei Christian Pfäffles Premiere im Elite-Weltcup für eine prächtige Kulisse.  Foto: Küstenbrück
Publikumsmagnet Albstadt: Rund 15 000 Zuschauer sorgten im vergangenen Mai bei Christian Pfäffles Premiere im Elite-Weltcup für eine prächtige Kulisse. Foto: Küstenbrück

25 Jahre nach der WM in Kirchzarten finden damit erstmals wieder Welttitelkämpfe auf deutschem Boden statt. Im vergangenen Jahr noch waren die Albstädter mit ihrer Bewerbung am tschechischen Nove Mesto gescheitert.

Vom 25. bis 28. Juni 2020 ist die Weltelite der Mountainbiker zu Gast im Bullentäle, wo in diesem Jahr Ende Mai zum fünften Mal in Folge ein Weltcuprennen stattfindet. Die Organisatoren auf der Alb haben folglich Erfahrung mit solchen Großevents. Für Veranstaltungschef Stephan Salscheider ist es trotzdem Lohn für mehr als zehn Jahre dauernde harte Arbeit, die 2005 mit der Ausrichtung der deutschen Meisterschaften begann.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 39% des Artikels.

Es fehlen 61%



Anzeige

Radsport

Abstiegsgespenst treibt sein Unwesen

Radball, 2. Bundesliga Süd: Die Wendlinger Kevin Seeber und Lars Hofmann können den Heimvorteil nicht entscheidend nutzen

„Die beiden waren zu nervös.“ Frank Schmid, der Vorsitzende des RSV Wendlingen, wusste genau, warum die Lokalmatadoren Kevin Seeber und Lars Hofmann beim Auftakt der Rückrunde der…

Weiterlesen

Mehr Radsport Alle Radsport-Nachrichten