TG Nürtingen

Nürtinger Zweitliga-Handballerinnen gehen in Zeiten der Corona-Krise unter die Blutspender

18.04.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Foto: TGN
Foto: TGN

Die derzeitige weltweite Corona-Krise bestimmt unseren Alltag. Damit dieser aber auch an anderen Stellen so gut geregelt wie möglich weiterlaufen kann, sollten andere Bereiche nicht außer Acht gelassen werden, wie auch Lea Schuhknecht meint. Die Rückraumspielerin des Handball-Zweitligisten TG Nürtingen hat sich schon relativ bald nach dem Zusammenbrechen unseres alltäglichen Lebens Gedanken darüber gemacht, was sie und ihre Mannschaftskolleginnen tun können, um zu helfen. „Wir wollten auch ein Zeichen als Mannschaft setzen“, sagt Schuhknecht. Und da es vielfältige Hilfen von allen möglichen Seiten beim Einkaufen schon gab und ihr ein Homeworkout „zu wenig“ war, kam ihr die Idee mit dem Blutspenden beim Deutschen Roten Kreuz (DRK). Ein Problem stellte sich darin dar, dass einige Veranstaltungen schlicht gestrichen wurden, diese Woche klappte es dann aber in Metzingen, wo in der Stadthalle von Dienstag bis Freitag Blut gespendet werden konnte. Natürlich unter strengen Bedingungen mit Fiebermessen und Abstand halten, berichtet Schuhknecht. Außer ihr machten die Spielerinnen Christine Hesel, Carmen Siller, Miriam Welser und Lisa Wieder sowie Torwarttrainer Fabian Juhnke und der sportliche Leiter Simon Oeder mit seiner Frau Alexandra bei der Aktion mit. Laut des veranstaltenden DRK sei der Andrang übrigens genauso groß gewesen wie außerhalb von Corona-Zeiten. jsv

Handball