Handball

Wolfschlugens Top-Talent – erst Nationalteam, dann zum Lokalrivalen?

23.03.2019 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

„Sie ist vielleicht das größte Talent, das wir jemals bei uns hatten“, sagt Rouven Korreik, Trainer des Baden-Württemberg-Oberligisten TSV Wolfschlugen, über Leonie Dreizler (Mitte rechts). Aktuell bestreitet die Handballerin aus der „Hexenbanner“-Jugend im Rahmen eines Lehrgangs der deutschen U17-Nationalmannschaft eine Reihe an Testspielen gegen das Nationalteam Frankreichs. Nach einem 29:28-Sieg im ersten Spiel hat das deutsche Team das zweite Duell am Donnerstagabend in Göllheim (Rheinland-Pfalz) mit 20:27 verloren. Heute steht das dritte und letzte Aufeinandertreffen auf dem Programm. Dass Leonie Dreizler nach ihrer Rückkehr zum TSV Wolfschlugen auch über die aktuelle Saison hinaus für Wolfschlugens A-Juniorinnen aufs Parkett gehen wird, ist äußerst unwahrscheinlich. Offiziell schließt sich die technisch versierte Newcomerin in der kommenden Spielzeit dem TV Nellingen an. Laut Rouven Korreik will sie dort erst einmal in der Jugend und der zweiten Mannschaft des TVN Fuß fassen – eine Entscheidung, die Dreizler allerdings vor dem Bundesliga-Rückzug der „Schwaben Hornets“ und dem geplanten Neustart in die Dritte Liga gefällt hat. als/Foto: Weiss

Handball

Ein Abbruch ist derzeit kein Thema

Handball

Der Handball wird weitergehen, zumindest vorerst. Das ist das Ergebnis der gestrigen, rund 45-minütigen Telefonkonferenz, die die Vertreter des Handballverbands Württemberg (HVW) abhielten.

„Es bleibt, wie es ist“, sagte der Bezirksvorsitzende Wolfgang Stoll gestern. Soll heißen, bis auf…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten