Handball

Schwarzer Tag für Wolfschlugen im Derby der Württembergliga

10.02.2020 05:30, Von Uwe Bauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball: Der Württembergligist TSV Wolfschlugen ist bei der 28:34-Derbyniederlage beim TSV Deizisau völlig chancenlos

Gebrauchter Abend für den TSV Wolfschlugen. Die „Hexenbanner“ holten sich am Samstag im Derby beim TSV Deizisau eine schallende Ohrfeige ab und unterlagen völlig verdient mit 28:34 (9:15). „Deizisau war in allen Belangen besser“, konstatierte TSVW-Keeper Sebastian Dunz enttäuscht. „Glückwunsch an Deizisau zu einer souveränen Vorstellung“, gratulierte Wolfschlugens Trainer Veit Wager artig.

Für Simon Kosak und den TSV Wolfschlugen gab es in Deizisau eine schmerzhafte Bauchlandung. Foto: Niels Urtel
Für Simon Kosak und den TSV Wolfschlugen gab es in Deizisau eine schmerzhafte Bauchlandung. Foto: Niels Urtel

Ziemlich schnell war in der Hermann-Ertinger-Halle klar, dass die Gäste vom Filderrand einen rabenschwarzen Tag erwischt hatten. „Bei uns ist wenig bis nix zusammengelaufen“, ärgerte sich Dunz, der zwar zwei Siebenmeter parierte, sich ansonsten aber kaum auszeichnen konnte. „Deizisau wollte den Sieg einfach mehr“, sagte der Torhüter, dessen Gegenüber Alin Gavril Ilii einen Sahnetag erwischt hatte. 15 Glanzparaden zeigte der Deizisauer Keeper und trieb die Angreifer des TSV Wolfschlugen zur puren Verzweiflung. Unglaublich, welche Chancen der Tausendsassa zwischen den TSVD-Pfosten zunichte gemacht hat. Ein Sonderlob von Trainer Olaf Steinke war ihm gewiss: „Eine top Torwartleistung.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 28% des Artikels.

Es fehlen 72%



Handball

Mitranic verlässt HSG

Handball-Verbandsliga

Handball-Verbandsligist HSG Ostfildern und Trainer Sinisa Mitranic (HSG-Foto) trennen sich nach nur einer Saison mit lediglich drei Spielen (zwei Siege, eine Niederlage). Grund sind verschiedene Auffassungen vor allem über die Trainingsgestaltung. „Da waren wir unterschiedlicher Meinung“, sagt…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten