Handball

„Mutter aller Derbys“ geht an Zizishausen

17.10.2016 00:00, Von Reimund Elbe — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball-Württembergliga Süd: Nach einem dramatischen Match setzt sich der TSV gestern gegen den SKV Unterensingen durch

Der TSV Zizishausen bleibt in der Beletage der Handball-Württembergliga. Mit dem gestrigen 31:30 im Derby gegen den SKV Unterensingen festigte das Team von Holger Breitenbacher seinen Platz in der Spitzengruppe. Für den SKV Unterensingen ist die Situation durch die Niederlage etwas problematischer geworden.

Maximilian Friessnig (beim Wurf) und der TSV Zizishausen hatten im Derby einen schweren Stand. Am Ende setzte sich der Favorit gegen die Unterensinger aber hauchdünn durch. Foto: Urtel
Maximilian Friessnig (beim Wurf) und der TSV Zizishausen hatten im Derby einen schweren Stand. Am Ende setzte sich der Favorit gegen die Unterensinger aber hauchdünn durch. Foto: Urtel

Exakt 18 Minuten dauerte es gestern in der Theodor-Eisenlohr-Halle, dann war sie da – die erste größere Rudelbildung. Das undurchschaubare Gemenge aus Spielern, aus dem Thomas Grau (Zizishausen) und Maximilian Schlau (SKV) vom Schiedsrichter-Gespann zum zweiminütigen Abkühlen auf die jeweilige Bank entlassen wurden, war die Initialzündung für eine hochemotionale und durchaus sehenswerte Phase eines brisanten Nachbarschaftsduells. Unsanfte Zweikämpfe, schöne Spielzüge, frenetisch bejubelte Treffer, hektische Aktionen sowie unzählige Diskussionsbeiträge (auch) seitens des Publikums ließen beim Duell jene Atmosphäre aufkommen, die an echten Derbys so geliebt wird. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten beide Teams den rund 600 Zuschauern eine ausgeglichene, aber vergleichsweise unspektakuläre Vorstellung geboten. Dabei waren die Unterensinger im Vergleich zum TSVZ mit dem Turbo ins Derbyrennen gestartet. Das 1:0 durch Jannik Buck war Auftakt für einen gelungenen SKV-Einstand ins Spiel. Klug und konzentriert ließen die Gäste in den ersten Minuten den Ball durch die Reihen laufen, per schnellem Umschalten und genauem Zuspiel führte nahezu jeder Angriff zum Torerfolg. Die Zizishausener wirkten anfangs gehemmt und in der Sortierphase befindlich, zumal die Konkurrenten an der Tabellenspitze tags zuvor bereits vorgelegt hatten. Spitzenreiter TV Weilstetten per 28:24 über den TSV Heiningen, Verfolger HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf durch ein 33:29 über RW Laupheim.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 45% des Artikels.

Es fehlen 55%



Handball

Neu, aber nicht ungewohnt

Handball: Nürtinger Frauen bestreiten am Sonntag zum ersten Mal ein Zweitliga-Heimspiel, bei dem keine Zuschauer erlaubt sind

Das turbulente Jahr 2020 stellt auch die Handballer vor immer neue Herausforderungen. Davon bleiben auch die Zweitliga-Handballerinnen der TG Nürtingen natürlich nicht…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten