Handball

Louis Mönch darf nicht mehr spielen

19.10.2019 05:30, Von Simon Valachovic — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball: Der frühere Wolfschlüger Jugendspieler befindet sich mit seinem Noch-Verein Neuhausen in einem laufenden Verfahren

Der ehemalige Handball-Jugendspieler des TSV Wolfschlugen Louis Mönch strebt einen Wechsel vom TSV Neuhausen/Filder zur HSG Konstanz an. Das Problem: Neuhausen lässt ihn nicht und fordert stattdessen wohl eine äußerst hohe Ablösesumme. Mönch besitzt noch einen gültigen Arbeitsvertrag beim TSV, trainiert jedoch schon in Konstanz, wo er auch studiert. Die Sache liegt beim Rechtsanwalt.

Im Dress der TSV Wolfschlugen sorgte Louis Mönch (Mitte) für Furore, derzeit muss er sich mit Training begnügen. Archivfoto: Urtel
Im Dress der TSV Wolfschlugen sorgte Louis Mönch (Mitte) für Furore, derzeit muss er sich mit Training begnügen. Archivfoto: Urtel

Dass Louis Mönch für Furore sorgte, ist noch gar nicht allzu lange her. Im Oktober 2017 war das, da schoss er mit der AJugend des TSV Wolfschlugen die HSG Ostfildern aus der Halle und erzielte fulminante 20 Tore. Eine eindrucksvolle Leistung, die ihn fortan in den Fokus vieler ambitionierter Handballvereine rückte. Sein Talent hatte er jedoch schon zuvor in der Bundesligasaison bewiesen, die für die Wolfschlüger sogar in einem Sieg gegen die Rhein-Neckar-Löwen mündete. Doch an solch wunderbare Nachrichten kann sich Mönch, der als äußerst talentierter Spielmacher gilt, derzeit nur vage erinnern – ein Pflichtspiel hat der 20-Jährige in dieser Saison noch nicht bestritten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 29% des Artikels.

Es fehlen 71%



Handball

Handball und Meer

Der Profi Manuel Späth und seine Familie fühlen sich in der neuen Heimat im portugiesischen Porto pudelwohl

Es fühlt sich für uns alles noch wie Urlaub an“, sagt Manuel Späth, „ich bin gespannt, wie lange das anhält.“ Dabei geht der 34 Jahre alte gebürtige Ruiter seit gut zwei Wochen der Arbeit nach, für die er mit…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten