Anzeige

Handball

Kleine „Hexenbanner“ haben Großes vor

24.03.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jugendhandball

Die Voraussetzungen könnten besser sein, weiß Wolfgang Stoll. „Leider wird es in Kleinbottwar ein halbes Heimspiel für den Bundesliganachwuchs der SG BBM Bietigheim“, sagt der Handball-Abteilungsleiter des TSV Wolfschlugen. Dessen A-Jugend bestreitet am Sonntag um 17 Uhr in der Bottwartalhalle das Endspiel um die Württembergische Meisterschaft. Die Bietigheimer seien auch wegen des geografischen Vorteils in der Favoritenrolle, meint Stoll. „Wir müssen das mit Einsatz wettmachen.“

Beide Mannschaften sind durch ihre Württemberg-Oberliga-Staffel gerauscht. Bietigheim landete in der Einserstaffel mit 36:0 Zählern zehn Punkte vor dem VfL Waiblingen. Etwas mehr Gegenwehr erfuhren da die „Hexenbanner“ (34:2 Punkte). Erst am vorletzten Spieltag stand fest, dass sie als Meister vor der SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch das Endspiel erreicht hatten. Nun wollen die Schützlinge von Trainer Sinisa Mitranic die tolle Runde noch krönen. „Dazu bedarf es aber einer bärenstarken Leistung von Johannes Rebmann, Louis Mönch und Co“, ist sich Wolfgang Stoll sicher. jsv

Handball

Ein ständiges Auf und Ab

Handball, Zweite Bundesliga, Frauen: Die dritte Saison der TG Nürtingen gleicht einem wilden Wellenritt

Mal hü, mal hott: Unkonstante Leistungen waren bei den Handballerinnen der TG Nürtingen in ihrer dritten Zweitliga-Runde die einzige Konstante. Im Oktober 2017 hätten die TGlerinnen erstmals die…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten