Handball

In der eigenen Hand

03.05.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball, 3. Liga Süd

Am Samstag um 19 Uhr, steht für die Drittliga-Handballer des TSV Neuhausen das letzte Heimspiel dieser Saison gegen die HSG Nieder-Roden an – und damit Teil zwei der Mission Klassenverbleib.

Dank des klaren 38:24-Erfolges gegen die HSG Konstanz am Sonntag, hat die Truppe von Kommandogeber Florian Beck weiterhin alles in der eigenen Hand, muss aber gegen das Team aus dem hessischen Rodgau nachlegen, um im letzten Saisonspiel in Herrenberg endgültig dem Abstieg von der Schippe zu springen. „Ich bin mir sicher, dass Nieder-Roden wie im Hinspiel eine harte Gangart an den Tag legen wird. Allerdings müssen wir jetzt den Spieß umdrehen und die Partie für uns entscheiden“, weiß Beck, was auf sein Team zukommt.

Die HSG hat sich als Tabellenachter schon vor einigen Wochen das Ticket für ein weiteres Jahr in der dritthöchsten deutschen Spielklasse gesichert. Aktuell hat die Mannschaft von Coach Alex Hauptmann vier der letzten fünf Partien für sich entschieden und am vergangenen Samstag den Meister TSV Friedberg mit 29:24 geschlagen. Seit 2006 besteht die Spielgemeinschaft der Stammvereine Sportgemeinschaft und Turngemeinde Nieder-Roden, bislang war der zweimalige Aufstieg in die Dritte Liga (2010, 2012) der größte Erfolg, allerdings profitierten sie im Vorjahr davon, dass dem eigentlichen Meister SG Wallau zwei Punkte abgezogen wurden – wegen fehlender Schiedsrichter. jke

Handball

Raus aus dem Ergebnistief

Frauenhandball: Nach zuletzt je sechs Niederlagen hoffen die Zweitligisten aus Leipzig und Nürtingen morgen auf die Wende

Es läuft nicht. Und das nicht nur bei den Zweitliga-Handballerinnen der TG Nürtingen. Sechsmal haben die Nürtingerinnen zuletzt in Folge verloren, das Gleiche trifft auf den HC…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten