Anzeige

Handball

„Ich hatte keine einzige schlaflose Nacht“

30.04.2015, Von Horst Jenne — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Interview: Wolfgang Stoll lenkt als Abteilungsleiter seit 35 Jahren die Geschicke bei den Handballern des TSV Wolfschlugen

Der Handball ist sein Leben. Seit 35 Jahren führt Wolfgang Stoll die Handball-Abteilung des TSV Wolfschlugen. Nun darf er die Früchte seines großen Engagements ernten. Die „Hexenbanner“ sind Meister in der Württembergliga Süd geworden und steigen damit direkt in die Baden-Württemberg-Oberliga auf. „Der Aufstieg ist der Lohn für viel Arbeit“, sagt Stoll im Interview mit unserer Zeitung.

„Wir wollen uns in der Oberliga etablieren“, sagt Wolfgang Stoll. Foto: Balz
„Wir wollen uns in der Oberliga etablieren“, sagt Wolfgang Stoll. Foto: Balz

Der 63-Jährige will sich aber nicht in den Vordergrund drängen, sondern lobt die zahlreichen emsigen Mitarbeiter in der Abteilung und natürlich Trainer und Spieler, die eine überragende Saison gespielt hätten. In zwei Monaten geht der Bauleiter in Rente, dann hat er noch mehr Zeit für seine große Leidenschaft.

Wolfgang Stoll, was bedeutet der Aufstieg für Sie?


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 26% des Artikels.

Es fehlen 74%



Anzeige

Handball

Meisterlicher Schluss

Handball-Bezirksklasse

Meister und Aufsteiger Wolfschlugen II verabschiedete sich standesgemäß. Zum Saisonabschluss warfen die „Hexenbanner“ einen Heimsieg gegen Grabenstetten II heraus. Die TG Nürtingen präsentierte sich dagegen generös und überließ dem Tabellenletzten Uhingen-Holzhausen II einen Zähler.

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten