Handball

„Hexenbanner“ kegeln Viertligisten raus

24.10.2014 00:00, Von Wolfgang Stoll — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball, HVW-Pokal, Achtelfinale: Der TSV Wolfschlugen bewahrt gegen die SG Lauterstein die Ruhe und steht nach 31:29-Erfolg im Viertelfinale

In der dritten Runde des HVW-Pokals hat Handball-Württembergligist TSV Wolfschlugen eine kleine Sensation geschafft. Die „Hexenbanner“ bezwangen den eine Klasse höher spielenden Baden-Württemberg-Oberligisten SG Lauterstein mit 31:29 (19:14).

Alle Schwächephasen überwunden: Marcel Planitz (mit Ball) und der TSV Wolfschlugen. Foto: Balz
Alle Schwächephasen überwunden: Marcel Planitz (mit Ball) und der TSV Wolfschlugen. Foto: Balz

Während den gesamten 60 Minuten war kein Leistungs- beziehungsweise Klassenunterschied erkennbar, und letztendlich war es ein verdienter Sieg der Gastgeber, der am Ende jedoch noch einmal mächtig ins Wanken geriet. Eine sehr ordentliche und aggressive Abwehrarbeit sowie eine starke Torhüterleistung von Tobias Funk waren die Garanten für diesen Pokalsieg.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 28% des Artikels.

Es fehlen 72%



Handball

Füchse in Quarantäne

Handball, Zweite Bundesliga, Frauen

Nächste „Auszeit“ für den Frauenhandball-Zweitligisten Füchse Berlin: Das Heimspiel gegen den TVB Wuppertal musste verlegt werden. Bereits eine Woche zuvor war ja das Spiel beim TuS Lintfort abgesagt worden. „Man hat uns von Berliner Seite informiert, dass es Verdachtsfälle innerhalb…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten