Handball

„Hexenbanner“ im Derby unter Zugzwang

22.03.2019 00:00, Von Heinz Ulrich Schmid — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball-Württembergliga Süd: Der TSV Wolfschlugen will am Sonntag in Unterensingen positiv in den Saisonendspurt starten

Dem Derby am Sonntag (17 Uhr) wird in Unterensingen und Wolfschlugen schon lange entgegengefiebert. Allerdings hat es aufgrund der jüngsten Entwicklungen natürlich vor allem für den gastgebenden SKV hinsichtlich der Tabellensituation einiges an Brisanz eingebüßt. Die Wolfschlüger sind hingegen mächtig unter Zugzwang.

Wolfschlugens Patrick Bauer nimmt vor toller Kulisse Maß – am Ende stand in der Hinrunde gegen Unterensingen ein 31:31-Remis. Foto: Urtel
Wolfschlugens Patrick Bauer nimmt vor toller Kulisse Maß – am Ende stand in der Hinrunde gegen Unterensingen ein 31:31-Remis. Foto: Urtel

Die beiden Trainer, Steffen Rost vom SKV Unterensingen und Veit Wager vom TSV Wolfschlugen, sind sich in zwei Punkten einig und benutzen fast identisch dieselben Worte: „Ich freue mich auf das Derby, und wir wollen gewinnen“, sagen beide unisono. Am vergangenen Wochenende mussten beide Teams einen Rückschlag bei der Verfolgung ihrer Saisonziele hinnehmen. Der TSV Wolfschlugen verlor zu Hause das Spitzenspiel gegen den TSV Deizisau. „An dieser Niederlage hatten wir zu knabbern“, räumte Trainer Wager noch Tage danach ein. Zwar steht sein Team nach Minuspunkten gerechnet immer noch am zweitbesten da, aber die „Hexenbanner“ können nicht mehr aus eigener Kraft ein richtiges Endspiel gegen den aktuellen Tabellenführer am letzten Spieltag der Saison in eigener Halle erreichen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 33% des Artikels.

Es fehlen 67%



Handball