Handball

„Hexenbanner“ ärgern den Tabellenführer

23.01.2017 00:00, Von Wolfgang Stoll — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball-Württembergliga Süd: 26:26 in Weilstetten – Brandner hatte bei Siebener Sieg in der Hand

Der TSV Wolfschlugen lieferte beim Tabellenführer TV Weilstetten beim 26:26-Remis in der Balinger Längenfeld-Sporthalle eine starke Leistung ab und verpasste sogar einen knappen Auswärtssieg. Robin Brandner knallte jedoch nach der Schlusssirene einen Siebenmeter an den Pfosten.

Letztlich war es aber eine gerechte Punkteteilung. Auch die Gastgeber hatten vor allem durch Spielertrainer Klaus Schuldt die Entscheidung in der Hand.

Die „Hexenbanner“ traten trotz einiger Ausfälle äußerst konzentriert und auch selbstbewusst auf, eine Überraschung lag im Bereich des Möglichen. Trainer Brandner musste auf seine Stammspieler Marcel Planitz, Robin Habermeier und Felix Rummel verzichten, sodass auch Johannes Rebmann aus der A-Jugend zum Einsatz kam. Vor allem in der Abwehr konnten die Rot-Weißen wieder einmal voll überzeugen und den Gegner bei lediglich 26 Gegentreffer halten. Allerdings kassierte Wolfschlugen im Vergleich zum TV Weilstetten zu viele unnötige, strittige und auch vermeidbare Zeitstrafen, die dann auch oft vom Tabellenführer gut ausgenutzt wurden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 23% des Artikels.

Es fehlen 77%



Handball