Anzeige

Handball

Genickbruch in allerletzter Sekunde

04.12.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball-Landesliga, Staffel 2: Der TSV Köngen kassiert noch den Ausgleich durch einen Wurf von der Mittellinie

Ein bitterer Rückschlag für die Landesliga-Handballer des TSV Köngen. Nach Manuel Tremmels vermeintlichem Siegtreffer beim Schlusslicht TV Großengstingen freuten sie sich zu früh – Kevin Hummel traf mit der Schlusssirene mit einem Wurf von der Mittellinie zum 26:26 ins Köngener Herz.

„So etwas habe ich noch nie erlebt.“ Köngens Spielertrainer Moritz Eisele wie auch der Rest der Mannschaft ließen sich die Schlussminute immer wieder im Kopf durchgehen. „Es ist so bitter, dass man fast wieder schmunzeln muss“, gab Spieler Sem Schade zu Protokoll. Was war passiert? Beim 25:23 für das Schlusslicht TV Großengstingen zwei Minuten vor Schluss sah es schon nach einer Katastrophe aus, doch die Gäste zeigten sich nochmals clever, nutzten die gegnerischen Fehler aus und so traf Manuel Tremmel drei Sekunden vor Schluss zur 26:25-Führung, seine Mannschaft brach in Jubel aus. Doch zu früh, wie sich herausstellen sollte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Anzeige

Handball

Der Dominanz folgt das Durcheinander

Handball, Baden-Württemberg-Oberliga: Ein 1:8-Negativlauf in der zweiten Halbzeit bringt den TSV Zizishausen um die Meriten

Was für ein heftiger Nackenschlag für Oberliga-Aufsteiger TSV Zizishausen. Nach 40 Minuten gegen den bis zu diesem Zeitpunkt noch Tabellenzweiten SG Pforzheim/Eutingen mit sechs…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten