Handball

„Es ist traurig, so abzuschließen“

16.05.2020 05:30, Von Horst Jenne — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Interview mit der Wolfschlüger Drittliga-Handballerin Nina Vollmer, die sich mit 28 Jahren entschieden hat aufzuhören

Sie hatte es sich so schön ausgemalt. Nina Vollmer wollte noch fünf Spiele bestreiten und dann ihre Handballschuhe an den Nagel hängen. Die Kapitänin des Drittligisten TSV Wolfschlugen hatte vor, sich gebührend zu verabschieden. Doch dann machte die Corona-Krise einen dicken Strich durch ihre Rechnung.

Ein Erfolg unter vielen: 2019 feierte Nina Vollmer mit dem TSV Wolfschlugen die Meisterschaft in der BWOL. Archivfoto
Ein Erfolg unter vielen: 2019 feierte Nina Vollmer mit dem TSV Wolfschlugen die Meisterschaft in der BWOL. Archivfoto

Corona kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Krone. Nina Vollmer hatte sich die Krönung nach 22-jähriger erfolgreicher Karriere ganz anders vorgestellt. Nachdem die Saison aufgrund der Pandemie abgesagt wurde, ist die 28 Jahre alte Führungsspielerin gezwungen, still und leise ade zu sagen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 23% des Artikels.

Es fehlen 77%



Handball

Handball und Meer

Der Profi Manuel Späth und seine Familie fühlen sich in der neuen Heimat im portugiesischen Porto pudelwohl

Es fühlt sich für uns alles noch wie Urlaub an“, sagt Manuel Späth, „ich bin gespannt, wie lange das anhält.“ Dabei geht der 34 Jahre alte gebürtige Ruiter seit gut zwei Wochen der Arbeit nach, für die er mit…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten