Handball

Ein Punkt, der sich wie ein Sieg anfühlt

19.10.2013 00:00, Von Jens S. Vöhringer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball-Württembergliga Süd: Im Verfolgerduell in Heiningen erkämpft sich der TSV Wolfschlugen noch ein Remis

In einem turbulenten Spiel hat der TSV Wolfschlugen gestern Abend doch noch einen Punkt beim TSV Heiningen ergattert. Nach einem Vier-Tore-Pausenrückstand schafften die „Hexenbanner“ im Verfolgerduell am Ende ein 34:34 (16:20)-Remis.

In der Pause sah die Wolfschlüger Welt noch alles andere als rosig aus. „So eine Scheiße“, meinte TSVW-Abteilungsleiter Wolfgang Stoll und lief kopfschüttelnd über das Spielfeld in der Heininger Voralbhalle. „Er meinte damit zum einen den in dieser Saison vom HVW eingeführten Online-Spielberichtsbogen – der wieder einmal nicht funktionierte – und mit dem er sich deshalb lange herumschlagen musste. Was aber noch viel schwerer wog: Neuzugang Robin Habermeier gesellte sich zum Wolfschlüger Lazarett, nachdem er bei einer Abwehraktion in der 29. Minute einen Ellenbogen eines Heiningers abbekommen hatte. Die Diagnose: Nase gebrochen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 29% des Artikels.

Es fehlen 71%



Handball