Handball

Der TSV Köngen angelt sich namhafte Neuzugänge

23.03.2020 05:30, Von Heinz Ulrich Schmid — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball: Der Landesliga-Primus hat seine Planungen für die Saison 2020/21 fast abgeschlossen

Zurzeit muss der Sport auf fast allen Ebenen eine Zwangspause einlegen. Trotzdem müssen sich die Verantwortlichen bei den Vereinen natürlich Gedanken machen, mit welchem Personal es in der kommenden Saison weitergehen wird. Handball-LandesligaSpitzenreiter TSV Köngen hat Nägel mit Köpfen gemacht: vier Neuzugänge stehen fest.

Vier auf einen Streich: Köngens Trainer Simon Hablizel (links) und der sportliche Leiter des TSV Anton Thomaser (rechts) präsentieren stolz das Zugangs-Quartett Robin Hagenlocher, Lucas Novak, Kai Kussmann und Moritz Völter (von links). Foto: TSVK
Vier auf einen Streich: Köngens Trainer Simon Hablizel (links) und der sportliche Leiter des TSV Anton Thomaser (rechts) präsentieren stolz das Zugangs-Quartett Robin Hagenlocher, Lucas Novak, Kai Kussmann und Moritz Völter (von links). Foto: TSVK

Auf Lucas Novak (wir berichteten) folgt ein Trio. Novak (Jahrgang 1999) hatte als dritter Torwart hinter Alin Ilii und Denny Spiller beim Württembergligisten TSV Deizisau nur spärliche Einsatzzeiten und damit wenig Gelegenheiten sich auszuzeichnen. „Er muss dadurch natürlich erst wieder richtig reinkommen, ist aber ein Torhüter mit Perspektive und passt zu unserer Philosophie der jungen Wilden“, kommentiert Köngens Trainer Simon Hablizel.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 24% des Artikels.

Es fehlen 76%



Handball

Handball und Meer

Der Profi Manuel Späth und seine Familie fühlen sich in der neuen Heimat im portugiesischen Porto pudelwohl

Es fühlt sich für uns alles noch wie Urlaub an“, sagt Manuel Späth, „ich bin gespannt, wie lange das anhält.“ Dabei geht der 34 Jahre alte gebürtige Ruiter seit gut zwei Wochen der Arbeit nach, für die er mit…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten