Handball

Außer Spesen nichts gewesen

23.10.2017 00:00, Von Wolfgang Stoll — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball-Württembergliga Süd: Stau-geplagte Wolfschlüger agieren viel zu unkonstant in Laupheim und unterliegen deutlich

Die Reisestrapazen haben sich für die Württembergliga-Handballer des TSV Wolfschlugen nicht gelohnt. Beim HV RW Laupheim bezogen sie nach einer schwachen Leistung eine deutliche 28:34 (13:16)-Niederlage.

Bereits mit dem Stau auf der A8 nach einem LKW-Unfall begann das Dilemma für die Wolfschlüger – die Partie musste dadurch später angepfiffen werden. Des Weiteren fehlten Wolfschlugens Trainer Markus Stotz Jonas Friedrich und Felix Rummel, was sich negativ bemerkbar machte, denn auf den Außenpositionen wurden klarste Chancen vergeben. In keiner Phase konnte der Wolfschluger Abwehrverband den gegnerischen Angriff klar in die Schranken weisen, immer wieder kamen die Gastgeber zu freien Torwürfen. Spielentscheidend waren die letzten Minuten vor der Pause, und die Aktionen Mitte der zweiten Spielhälfte als die Gäste Fehler begingen und Laupheim wegziehen ließen.

Die Hausherren hatten als Kollektiv mehr zu bieten, hatten ein Plus auf den Torhüterpositionen, wobei die TSV-Deckung ihren beiden Keepern auch keinerlei richtige Unterstützung bot. Lediglich die beiden Routiniers Matthias Kania und Samuel Stoll stemmten sich der Niederlage richtig entgegen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 36% des Artikels.

Es fehlen 64%



Handball