Handball

Auch das zweite Derby findet keinen Sieger

25.03.2019 00:00, Von Heinz Ulrich Schmid — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball-Württembergliga Süd: Unterensingen und Wolfschlugen trennen sich in einem packenden Spiel vor 500 Zuschauern 26:26

Es war ein begeisterndes Handballspiel, das der SKV Unterensingen und der TSV Wolfschlugen gestern Abend beim 26:26 vor vollen Rängen in der Bettwiesenhalle boten. Während die Gastgeber mit dem Punkt gut leben konnten, herrschte bei den „Hexenbannern“ nach dem Rückschlag im Aufstiegsrennen hingegen Frust.

60 hitzige Derbyminuten in der Bettwiesenhalle: Der SKVler Oliver Hihn (mit Ball) wird von den Wolfschlügern Marcel Planitz und Samuel Stoll (Nummer 8) gestellt. Foto: Urtel
60 hitzige Derbyminuten in der Bettwiesenhalle: Der SKVler Oliver Hihn (mit Ball) wird von den Wolfschlügern Marcel Planitz und Samuel Stoll (Nummer 8) gestellt. Foto: Urtel

Bis zum 12:12 durch Unterensingens Moritz Bürker in der 25. Spielminute gelang es keiner der beiden Mannschaften, sich auch nur einen Zwei-Tore-Vorsprung herauszuwerfen. Dreimal hatten die Gastgeber vorgelegt, neunmal die Gäste, aber jeweils gelang der Gegenseite wieder der Ausgleich. Kaum zu bremsen und auszuschalten war in der Anfangsphase Marcel Planitz, der in den ersten zehn Minuten sechs der ersten sieben Wolfschlüger Tore erzielte. Beim SKV hatte Jannik Buck sein Visier am besten eingestellt und traf in diesem Zeitraum auch viermal. Als Planitz eine kurze Verschnaufpause auf der Bank erhielt, wechselte beim TSV der Torschütze auf halbrechts zu Benjamin Hahnloser, während beim SKV weiter Buck mit seinen Toren fünf und sechs am besten traf.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Handball

Alternativlos

Der Württembergische Handballverband ist am Mittwoch mit seiner Entscheidung, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung auszusetzen, der Politik zuvorgekommen. Inzwischen weiß man: die Entscheidung war alternativlos, die einzig richtige bleibt sie dennoch.

Die Handballer im Land sind nicht nur Sportler. Sie sind in erster Linie Söhne und…

Weiterlesen

Mehr Handball Alle Handball-Nachrichten