Fussball

Kein Training, kein Geld

30.03.2021 05:30, Von Uwe Bauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Fußball: Wenn die Vereine ihre Trainer weiter bezahlen müssten, würden die finanziellen Schwierigkeiten noch viel gravierender

Die meisten Vereine machen ein Staatsgeheimnis daraus, was sie ihren Trainern bezahlen. Bei der Frage nach den Gehältern hüllen sich die Funktionäre allenthalben in Schweigen. Die Spanne der Saläre, das ist aber belegt, ist riesig. Unabhängig von der Summe würden die Klubs noch größere finanzielle Probleme bekommen, wenn sie ihre Übungsleiter in der Corona-Pandemie weiter bezahlen müssten. Gehaltsverzicht wird deshalb gerne gesehen.

Viele Trainer verzichten auf ihr Gehalt und verschaffen damit den Vereinen finanziellen Spielraum. Foto: uba
Viele Trainer verzichten auf ihr Gehalt und verschaffen damit den Vereinen finanziellen Spielraum. Foto: uba

Seit Ende Oktober ruht der Ball nun schon bei den Amateurfußballern. Fast fünf Monate ohne Spiel, fast fünf Monate keine Einnahmen. Der Lockdown hat das komplette Geschehen auf einen Schlag eingefroren und so wie es aussieht wird der Spielbetrieb in dieser Saison auch nicht wieder aufgenommen. Es sieht zumindest nicht gut aus. Mit jeder Woche, die ins Land zieht, schwinden die Hoffnungen auf einen Re-Start. „Ich hab es persönlich abgehakt“, sagt Alberto Guillén, Trainer des Bezirksligisten TSV Neckartailfingen, „wenn wir spätestens am 9. Mai wieder spielen sollen, müssten wir spätestens ab dem 19. April wieder trainieren.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 27% des Artikels.

Es fehlen 73%



Fußball