Fussball

Kommentar: In die Kabinen sieht man nur schwer

30.10.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dass die Fußballer im Land tatsächlich mit sofortiger Wirkung den Spielbetrieb einstellen und nicht noch das anstehende Wochenende nutzen, um einen weiteren Spieltag über die Bühne zu bringen, ist auf den ersten Blick eine große Überraschung. Auf den zweiten aber nicht.

Ein Kommentar von Alexander Schmid
Ein Kommentar von Alexander Schmid

Hätte sich am letzten Fußball-Wochenende vor dem Lockdown ausgerechnet ein Sportplatz, eine Kabine oder ein Vereinsheim zu einem nachweisbaren Spreading-Event entwickelt, wäre der Image-Schaden für den Amateurfußball enorm gewesen. Diese Gefahr ist real, mit Blick auf die explosionsartige Verbreitung des Corona-Virus, von der der Verband schreibt und die sich in der exponentiell ansteigenden Kurve an Infektionsfällen in Deutschland zeigt. Dass der WFV also lieber seiner gesellschaftlichen Verantwortung nachkommt und den Appell des Ministerpräsidenten befolgt anstatt noch ein Wochenende lang eine heile Welt zu simulieren, macht durchaus Sinn.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 50% des Artikels.

Es fehlen 50%



Fußball

Rettet ein neuer Modus die Saison?

Fußball: Der WFV will die unterbrochene Spielzeit in der Landes- und Verbandsliga mit einer Auf- und Abstiegsrunde zu Ende bringen

In einem Schreiben an alle LandesligaVereine hat der Württembergische Fußballverband am Mittwoch eingeräumt, dass eine Beendigung der Saison „mit dem derzeitigen Spielmodus…

Weiterlesen

Mehr Fußball Alle Fußball-Nachrichten