Schwerpunkte

Sport

Rekordsieger Aring erneut vorn

16.05.2013 00:00, Von Wolfgang Kudlich — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Schach: Fünfter Erfolg bei der 25. Nürtinger Stadtmeisterschaft

Mit einem Remis in der Schlussrunde gegen den Neckartenzlinger Dietmar Guski sicherte sich der Nürtinger Gerd Aring bei der 25. Auflage der offenen Nürtinger Stadtmeisterschaft, die seit zwei Jahren um den „Bernd-Stephan-Gedächtnispokal“ ausgespielt wird, bereits zum fünften Mal den Titel.

Erfolgreiche Schachspieler bei den 25. offenen Nürtinger Stadtmeisterschaften: Von links Eugen Pelezki (5.), Andreas Kaiser (Sieger DWZ 1400), Bernhard Weigand (3.), Gerd Aring (1.), dahinter Renato Bajer (Sieger DWZ 1900), Dietmar Guski (3.), Matthias Kill (2.), Gert Schieweck (Sieger Senioren).
Erfolgreiche Schachspieler bei den 25. offenen Nürtinger Stadtmeisterschaften: Von links Eugen Pelezki (5.), Andreas Kaiser (Sieger DWZ 1400), Bernhard Weigand (3.), Gerd Aring (1.), dahinter Renato Bajer (Sieger DWZ 1900), Dietmar Guski (3.), Matthias Kill (2.), Gert Schieweck (Sieger Senioren).

Der Spitzenspieler des gastgebenden Nürtinger Schachvereins hatte bereits vor der Schlussrunde einen ganzen Punkt Vorsprung herausgespielt. Mit einem friedlichen Remis gegen Dietmar Guski beendete er das Turnier wie er es begonnen hatte mit einer Punkteteilung, dazwischen holte Aring fünf Siege und gewann das Turnier dann auch mit einem Punkt Vorsprung. Sein Vereinskollege Matthias Kill sicherte sich ebenfalls mit einer Punkteteilung gegen den Esslinger Markus Röscheisen die Vizemeisterschaft.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 32% des Artikels.

Es fehlen 68%



Sport