Schwerpunkte

Sport

Radsport: 95. Tour de France

07.07.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Radsport: 95. Tour de France

Oder machen es wieder die Sprinter unter sich aus?

Nach zwei vergeblichen Versuchen, nach einem Tour-Etappensieg zu greifen, kann sich der Nürtinger Gerolsteiner-Kapitän Stefan Schumacher derweil damit trösten, dass er sich mehrfach als Angreifer mit an der Spitze gezeigt und vor der heutigen dritten Etappe nur sieben Sekunden Rückstand auf den Führenden Alejandro Valverde hat. Bevor es am heutigen Dienstag auf die Strecke nach Nantes geht, bei der wieder mit einer Sprintankunft gerechnet werden muss, hat der 26-Jährige am Samstag als 20. den Zielstrich überquert und am gestrigen Sonntag bei einer Massenankunft den 43. Platz belegt.

„Als ich rausfuhr, stand der Wind wie eine Wand vor mir“, erklärte der Nürtinger das Scheitern seines Angriffs am Ende der ersten Etappe. Doch der war möglicherweise auch nur etwas zu früh angezogen, denn zunächst nahm der WM-Dritte dem gesamten Feld erst mal schnell 50 Meter ab. „Ich bin auf Angriff gefahren, wie es meine Art ist. Ich wollte die Etappe gewinnen. Da kann ich Platz 20 nicht als Erfolg sehen“, wollte Schumacher die Situation nicht schöner reden, als sie ist. Auch Kim Kirchen, der Schumacher gerade noch übersprintet hatte, musste im Wind Federn lassen und zusehen, wie sich der Spanier Alejandro Valverde nach dem Etappensieg das erste „Maillot Jaune“ der diesjährigen Tour de France überstreifte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 49% des Artikels.

Es fehlen 51%



Sport

Ende eines Missverständnisses

Frauenhandball: Zweitligist TG Nürtingen hat vorgestern seine Trainerin Ausra Fridrikas freigestellt, Nachfolger wird Simon Hablizel

Nach jahrelanger Beständigkeit auf der Trainerbank der Nürtinger Zweitliga-Handballerinnen hat sich diese nun in einen Schleudersitz verwandelt. Am Montagabend wurde…

Weiterlesen

Mehr Sport Alle Sport-Nachrichten