Schwerpunkte

Sport

Promies? Verletzung schockt

19.03.2012 00:00, Von Jürgen Sigel — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Handball-Württembergliga Süd: Führung bei Schlusslicht Bad Saulgau nicht über die Zeit gebracht

Zahlreiche Ausfälle zwangen die Handballer der TG Nürtingen zur Improvisation. Beim TSV Bad Saulgau stand am Ende ein 27:27 (13:11)-Remis für das Team von Trainer Dieter Strobl zu Buche. Für die Rumpftruppe war sogar mehr drin.

Schlimmer konnte es für die TG Nürtingen vor dem Spiel in Bad Saulgau fast nicht kommen. Neben den Langzeitverletzten Senjin Kazazic, Maximilian Kaplick und Marius Ewald fielen nach dem Training am Donnerstag auch noch Daniel Arbeiter, Marco Melo und Johannes Schmied aus. So musste Robin Sigel nach langer Rekonvaleszenz und erst zweimaliger Trainingsteilnahme wieder in den Kader aufrücken, um wenigstens zwei Auswechselspieler auf der Bank zu haben. Keine leichte Aufgabe für Nürtingens Trainer Dieter Strobl also im Duell der Kellerkinder.

Den Umständen entsprechend kam die TGN zunächst nicht ins Spiel. Nach fünf Minuten lag die Turngemeinde bereits mit 0:3 zurück. Obwohl die Gastgeber nicht überzeugend agierten, nutzten sie doch ihre Möglichkeiten konsequent, während die Nürtinger vor allem auf den Außenpositionen gegen den hervorragenden Saulgauer Keeper David Bakos große Probleme hatten. Wie schon des Öfteren schöpften die Gäste dann aber neue Kraft aus einer erstarkten Abwehr heraus. Saulgau geriet deutlich unter Druck und machte Fehler, die von den Nürtingern umgehend zum eigenen Vorteil genutzt wurden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 27% des Artikels.

Es fehlen 73%



Sport