Schwerpunkte

Sport

Mit Hindernissen durch „Grüne Hölle“

01.07.2011 00:00, Von Eberhard Strähle — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Motorsport: Ein Schaden stoppt Henzlers Team beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring

Für den Porsche-Werksrennfahrer Wolf Henzler verlief das 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife des Nürburgrings nicht ganz nach Plan. Zusammen mit Peter Dumbreck (England), Martin Ragginger (Österreich) und Sebastian Asch (Ammerbuch) erreichte der Zizishäuser mit dem Porsche 911 GT3 R des Teams von Falken-Motorsports nach mehreren ungeplanten Reparatureinheiten noch den 49. Platz.

Bis das Rennen durch die „Grüne Hölle“ mit Wolf Henzler und seinen Teamkollegen gestartet werden konnte, galt es, auf dem Kurs mit 33 Links- und 40 Rechtskurven erst Qualifikationsläufe bei Tag und Nacht zu absolvieren. Für den schwäbischen Werksfahrer, der in der Klasse SP9 GT3 an den Start ging, war es äußerst wichtig, so früh als möglich auf die Strecke zu fahren, um eine möglichst freie Piste vorzufinden und nicht von langsameren Teilnehmern behindert werden zu können.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 18% des Artikels.

Es fehlen 82%



Sport

Schwarzbauer nutzt die Gelegenheit

Mountainbike: Der Reuderner zieht bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften im Odenwald im Zielsprint an und wird Zweiter

Der Reuderner Luca Schwarzbauer hat sich nach einer starken Vorstellung die Silbermedaille bei den Deutschen Mountainbike-Marathon-Meisterschaften gesichert. Sein Vereinskamerad,…

Weiterlesen

Mehr Sport Alle Sport-Nachrichten