Anzeige

Sport

Langes Zittern gegen den Lieblingsgegner

23.03.2009, Von Werner Schmid — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mittelmäßige Leistung reicht dem FC Frickenhausen zum 2:0-Sieg über den FV Ravensburg

Der FV Ravensburg scheint der Lieblingsgegner für die Verbandsliga-Fußballer des FC Frickenhausen zu sein. Im vierten Aufeinandertreffen gelang der Täleself der vierte Sieg (2:0). So schwer wie dieses Mal war’s für die Mannschaft von Trainer Murat Isik aber noch nie.

Richtige Stimmung wollte unter den rund 200 Besuchern während der gesamten Spielzeit nicht aufkommen. Zu viele Ballverluste auf beiden Seiten, sicher auch durch den holprigen Rasen verursacht, waren die ständigen Begleiterscheinungen über 90 Minuten. So galten Murat Isiks erste Worte in der Pressekonferenz den Zuschauern, bei denen sich der Frickenhäuser Coach ausdrücklich für ihre Geduld mit den FCF-Akteuren in den letzten beiden Spielen bedankte.

Vom Ergebnis her kann sich der Start in die zweite Punktspielhälfte für die FCF-Kicker durchaus sehen lassen. Nach zwei Siegen ohne Gegentor hat sich die Isik-Truppe noch mehr Respekt verschafft und avanciert zu einem der härtesten Verfolger des Spitzenreiters SV Bonlanden.

Gegenüber der Begegnung in Donzdorf musste Murat Isik auf die grippekranken Sertan Kanarya und Markus Lude verzichten. Dafür rutschten Patrick Brucker und Fatih Özkaraman in die Anfangsformation. Alle Mann an Bord hatte dagegen Ravensburgs Trainer Erhard Ambs.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 21% des Artikels.

Es fehlen 79%



Anzeige

Sport

Wolfschlugens Top-Talent – erst Nationalteam, dann zum Lokalrivalen?

„Sie ist vielleicht das größte Talent, das wir jemals bei uns hatten“, sagt Rouven Korreik, Trainer des Baden-Württemberg-Oberligisten TSV Wolfschlugen, über Leonie Dreizler (Mitte rechts). Aktuell bestreitet die Handballerin aus der „Hexenbanner“-Jugend im Rahmen eines Lehrgangs der deutschen U17-Nationalmannschaft eine Reihe an Testspielen…

Weiterlesen

Mehr Sport Alle Sport-Nachrichten