Anzeige

Sport

Früher aufstehen

19.11.2011 00:00, Von Uwe Bauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Unmut wächst. Die Schar derer, die über die Termingestaltung auf Bezirksebene schimpfen, wird immer größer.

Bezirksspielleiter Werner Banzhaf und die Staffelleiter haben den Vereinen einen Herzenswunsch erfüllt. Sie haben es geschafft, über 90 Prozent aller Spiele so zu legen, dass erste und zweite Mannschaft eines Vereins gemeinsame Heimspieltage haben. Eine grandiose Leistung, keine Frage.

Aber darum geht es gar nicht. Wenn sich bei Funktionären und Spielern und mittlerweile auch bei den Zuschauern großer Widerstand gegen die Flut an Wochentagsspielen regt, und das auch noch nach der Zeitumstellung, dann hat das gute Gründe. Im November und selbst noch im Dezember dienstags oder donnerstags zu spielen, das hat es zuvor noch nie gegeben. Schon gar nicht in diesem Ausmaß.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 26% des Artikels.

Es fehlen 74%



Anzeige

Sport

Reichlich Erfahrung aus Ungarn

Frauenhandball, Zweite Bundesliga: Nürtingens Neuzugang Sarolta Selmeci trifft zum zweiten Mal binnen acht Tagen auf einen Ex-Klub

Rein tabellarisch ist es ein Kellerduell. Vor dem dritten Saisonspiel morgen (19.30 Uhr) zwischen den noch punktlosen Zweitliga-Handballerinnen der TG Nürtingen und des SV…

Weiterlesen

Mehr Sport Alle Sport-Nachrichten