Schwerpunkte

Sport

Faustball-Verbandsliga Württemberg

18.02.2005 00:00, Von Uwe Neumann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Faustball-Verbandsliga Württemberg

TG Nürtingen holt sich ohne Verlustpunkt die Meisterschaft - Abteilungsgeschichte geschrieben

Einmalig in der Geschichte des Nürtinger Faustballs errang die TGN vergangenen Sonntag in Pfullingen ungeschlagen den Meistertitel der Verbandsliga Württemberg. Mit weiteren Triumphen über die beiden Verfolger Pfullingen und Herdwangen-Schönach schrieb die Allgaier-Truppe Abteilungsgeschichte.

Erster Gegner der Nürtinger war der FC Herdwangen-Schönach. Recht ausgeglichen verlief der erste Satz. Der TG unterliefen einige unnötige Fehler, die dem Gegner eine 13:10-Führung einbrachten. Routiniert erkämpfte sich das Allgaier-Team allerdings die nächsten fünf Bälle und drehten den Spieß um. Nach dem Seitenwechsel und einer mannschaftsinternen Aussprache kam im zweiten Durchgang frischer Wind ins Spiel. Nach dem Ball zum 15:10 für Nürtingen war die Erleichterung groß, denn jetzt wartete mit dem VfL Pfullingen nur noch ein Gegner. Das Spitzenspiel konnte also darüber entscheiden, ob die TGN weiterhin ohne Niederlage bleiben und so die Meisterschaft ohne Verlustpunkt klar machen würde.

Dies wollten die Pfullinger verhindern. Obwohl ersatzgeschwächt, präsentierten sie sich in einer guten Form. Das Spiel war an Spannung nicht zu überbieten. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. 14:14 hieß es am Ende und so musste die Entscheidung in der Verlängerung fallen. Das gelang der TG mit den nächsten zwei Bällen zum 14:16.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 36% des Artikels.

Es fehlen 64%



Sport