Anzeige

Sport

Ein Bezirk hilft dem anderen

29.12.2018 00:00, Von Jens S. Vöhringer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Problematik fehlender Unparteiischer ist eine, die sich durch fast alle Sportarten zieht – Gut besuchte Basketball-Lehrgänge

Die Fußballer schlagen Alarm und auch bei den Handballern gestaltet sich die Lage bezüglich der Schiedsrichterzahlen alles andere als rosig. Doch wie sieht es in anderen Sportarten aus? Wir haben uns bei Basketballern, Ringern, im Tischtennis und Volleyball umgehört.

35, 40 Basketball-Partien leitet Jörg Fischer von der TG Nürtingen pro Spielzeit. Und das schon seit Jahrzehnten. Wobei es früher schon mal 150 Spiele pro Saison waren. „Einmal habe ich 1000 Mark im Monat verdient. Ich habe mir als Schiedsrichter mein Studium finanziert“, sagt er. Reich werden kann man als Unparteiischer auch im Basketball nicht. 25 Euro gibt’s als Salär für das Leiten eines Spiels in der untersten Klasse, erzählt Fischer. Dennoch: Gerade für einen Jugendlichen ist das nicht wenig. „Ein gutes Taschengeld“, wie es der TG-Jugendleiter nennt. Als allzu großer Anreiz dient es aber sicher nicht.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Anzeige

Sport