Anzeige

Sport

Edi Wisniewski wirft das Handtuch

09.03.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Fußball-Kreisliga B, Staffel 5

Edi Wisniewski hat das Handtuch geworfen und ist nicht mehr Trainer beim NK Marsonia Frickenhausen. Am Sonntag, noch vor dem Spiel in Neuffen gegen den TSV Kohlberg (das 0:5 verloren ging), ließ er die Bombe platzen und ist von seinem Trainerposten mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. „Es macht keinen Sinn mehr für mich, mit fünf oder weniger Leuten im Training zu arbeiten, das tue ich mir nicht mehr an“, redet er Klartext. Undiszipliniertheiten sind eine weiterer negativer Punkt für ihn. „Die stören mich“, sagt er.

Wisniewskis Autorität scheint bei der Mannschaft allerdings auch gelitten zu haben. „Die geringe Trainingsbeteiligung hatte eventuell auch mit ihm zu tun“, sagt Marsonia-Abteilungsleiter Anton Videtic, der mit dem 44-jährigen Roland Sekete aber schon einen Nachfolger präsentiert. „Ich bin auf Sekete aufmerksam geworden“, erzählt Videtic, „er ist aus der Gegend von Osijek, wo er dritte Liga trainiert hat, aus privaten Gründen nach Deutschland übergesiedelt und besitzt die UEFA-Trainer-Lizenz.“ Videtic blickt schon wieder voller Zuversicht nach vorn. „Immerhin zwölf Leute waren beim ersten Training“, freut er sich, „jetzt liegt es an der Mannschaft zu zeigen, dass dies auch so bleibt oder sich gar steigert.“ kls

Sport

Flattern beim großen Finale die Nerven?

Fußball-Relegation: Herausforderer TSV Oberensingen und der TSV Köngen kämpfen in Wernau um den letzten Landesliga-Platz

Die TSV Oberensingen will zurück in die Landesliga, nach 44 unendlich lang anmutenden Jahren in der fußballerischen Bedeutungslosigkeit. Der TSV Köngen möchte den Absturz in die…

Weiterlesen

Mehr Sport Alle Sport-Nachrichten