Schwerpunkte

Sport

33 Millionen Schaden

04.06.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Corona: Vereinen fehlen Einnahmen

Das Meldesystem über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Mitgliedsvereine des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) ist geschlossen. Rund 2300 Vereine haben dabei zwischen dem 15. April und 25. Mai ihre Corona-Schäden übermittelt, wie der WLSB mitteilt. Laut Landessportbund beläuft sich die Gesamtsumme der gemeldeten Schäden auf 33 Millionen Euro, was bei Hochrechnungen auf alle Vereine in Württemberg einen Schaden von fast 90 Millionen bedeute.

Mehr als drei Viertel der finanziellen Schäden wurden nach Angaben des WLSB durch den Ausfall jeglichen Sportbetriebs, die Absage von vereinseigenen Veranstaltungen wie auch öffentlichen Veranstaltungen wie Stadtfeste verursacht. Nicht ganz ein Sechstel geht auf Ausfälle durch geschlossene Vereinsheime und die Vermietung von Sportanlagen, Vereinsheimen oder Hütten zurück. Allein bei den 1800 meldenden Vereinen bis 1000 Mitgliedern sei ein bisheriger Schaden von fast 20 Millionen Euro aufgelaufen. Bei den Vereinen zwischen 1000 und 3000 Mitgliedern liege die Summe bei etwa neun Millionen und bei den Vereinen mit mehr als 3000 Mitgliedern bei rund vier Millionen Euro. red/pm

Sport

Ein Zocker nicht nur mit dem Lederball

Lokale Fußballgrößen von einst: Jürgen Schaich hat in der Oberliga große Erfolge gefeiert, aber auch in anderen Sportarten

Ein begnadeter Ballvirtuose ist der Kohlberger Jürgen Schaich. Der 61-Jährige ist aktiver Golf-, Tennis- und Tischtennisspieler und gehörte bis fast zu seinem 40. Lebensjahr zu den…

Weiterlesen

Mehr Sport Alle Sport-Nachrichten