Schwerpunkte

Wirtschaft

Branchengipfel der Automobilwirtschaft in Nürtingen mit Teilnehmerrekord

10.10.2019 00:01, Von Philip Sandrock — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Teilnehmerrekord zur 20. Auflage des Branchengipfels der Automobilwirtschaft in der Nürtinger Stadthalle

Am Mittwoch trafen sich in der Nürtinger Stadthalle K3N die Spitzen der deutschen Automobilwirtschaft zum Branchengipfel. Die Veranstaltung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt hat sich in den vergangenen Jahren als feste Größe in der Branche etabliert.

Institutsleiter Stefan Reindl führte durch den IfA-Branchengipfel. Fotos: Just
Institutsleiter Stefan Reindl führte durch den IfA-Branchengipfel. Fotos: Just

NÜRTINGEN. Die Automobilwirtschaft ist im Umbruch, das wurde am Mittwoch auf dem „Branchengipfel“ des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA) deutlich. Das Institut der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen hatte bereits zum 20. Mal zu seinem Kongress in die Nürtinger Stadthalle K3N geladen. Die Veranstaltung gehört zu den größten und bedeutendsten automobilwirtschaftlichen Kongressen in Deutschland. Entsprechend prominent war die Rednerliste des Tages: Daimler-Chef Ola Källenius sprach ebenso wie sein Opel-Kollege Michael Lohscheller. Wie VW seinen Vertrieb umstrukturiert erläuterte der Vertriebsvorstand des Wolfsburger Herstellers, Jürgen Stackmann. Einziger Wermutstropfen des Tages war die kurzfristige Absage des baden-württembergischen Verkehrsministers Winfried Hermann. Für ihn kam kurzfristig der Leiter der Abteilung „Nachhaltige Mobilität“ im Ministerium, Christoph Erdmenger.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 60% des Artikels.

Es fehlen 40%



Wirtschaft