Schwerpunkte

Wirtschaft

Werbungskosten

24.05.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pm) Seit der Einführung der Abgeltungssteuer 2009 ist bei den Einkünften aus Kapitalvermögen grundsätzlich kein Werbungskostenabzug mehr möglich, darauf weist der Leiter der örtlichen Beratungsstelle im Lohnsteuerberatungsverbund in Zizishausen, Jürgen Lindenschmid, hin. Anderer Ansicht seien allerdings die Richter des 9. Senats des Finanzgerichts Baden-Württemberg. Sie hielten das Abzugsverbot jedenfalls dann für verfassungswidrig, wenn der persönliche Steuersatz bereits unter Berücksichtigung des Sparer-Pauschbetrags weniger als 25 Prozent beträgt. Gegen dieses Urteil sei nun Revision vor dem Bundesfinanzhof eingelegt worden. Lindenschmid rät, ein Einspruch lohne sich nur für diejenigen Steuerpflichtigen, deren Werbungskosten den Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 801 Euro bei Alleinstehenden oder 1602 Euro bei zusammenveranlagten Ehegatten übersteigen und deren Steuersatz weniger als 25 Prozent beträgt.

Wirtschaft